21.04.2020, 15:25 Uhr

Die Auslastung schwankt Bereits Tausende Corona-Tests durchgeführt

An der Screening-Station am Landshuter Messegelände werden täglich zwischen 30 und 50 Tests genommen.  Foto: 123rf.comAn der Screening-Station am Landshuter Messegelände werden täglich zwischen 30 und 50 Tests genommen. Foto: 123rf.com

Abstriche über Abstriche: Seit Mitte März hat das Gesundheitsamt weit über 1.200 Tests konkreter Corona-Verdachtsfälle genommen, verpackt und den Laboren übergeben. Etwa ebenso viele Tests wurden auch in der Screening-Station am Messegelände durchgeführt.

Landshut. Aber diese Zahlen sind noch nicht alles: Hinzu kommen noch die Tests, die durch die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns mit ihren mobilen Teams, in den temporären Abstrich-Stationen und in den Bereitschaftspraxen genommen wurden. Auch die regionalen Kliniken testen vorsorglich alle Patienten, die mit einem Atemwegsinfekt eingeliefert werden, auf das Corona-Virus. Dabei wurden die Laborkapazitäten merklich erhöht: Während man vor wenigen Wochen zum Teil mehr als sieben Tage auf das Ergebnis warten musste, berichtet das Gesundheitsamt derzeit von zwei bis drei Tagen, bis der Befund eingeht.

Von den Tests, die über die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns veranlasst wurden, erhält das Gesundheitsamt Landshut ausschließlich die positiven Ergebnisse: Denn dort werden weitere Maßnahmen wie die Anordnung der mindestens zwei Wochen andauernden häuslichen Quarantäne bzw. die Ermittlung der Kontaktpersonen und der Infektionsketten vorgenommen. Über ein negatives Testergebnis erhält das Gesundheitsamt keine Kenntnis. Dies gilt auch für alle Abstriche, die vor dem 26. März an der Screening-Station durchgeführt wurden, als diese noch von der KVB betrieben wurde (circa 650 Tests). Erst ab diesem Datum können Mitarbeiter der Stadt Landshut auf die Daten zugreifen und informieren alle Getesteten – egal wie der Befund ausgefallen ist.

Deshalb bittet das Gesundheitsamt um Verständnis, dass für diese Fälle, die im Zuge eines KVB-Abstriches getestet wurden und bisher kein Ergebnis erhalten haben, keine Auskunft gegeben werden kann, auch nicht durch das Bürgertelefon: Denn auf diese Daten kann ausschließlich die KVB zugreifen.

Die Screening-Station am Landshuter Messegelände läuft weiterhin – doch die Auslastung schwankt von Tag zu Tag: Zwischen 30 und 50 Tests werden täglich genommen, je nachdem, wie die Zuweisungen der Praxen, dem Bürgertelefon oder dem Gesundheitsamt ausfallen.

873 Corona-Indexfälle sind in Stadt und Landkreis Landshut seit Beginn des Infektionsgeschehens in der Kalenderwoche 11 festgestellt worden – davon sind 491 Infizierte bereits wieder genesen. 27 Personen sind verstorben, bei denen ein Zusammenhang mit einer COVID19-Erkrankung möglich ist. Die Zahl der Kontaktpersonen liegt bei 2.465 (Stand: 21. April, 11 Uhr). Ein Hinweis zu der gesunkenen Zahl an Kontaktpersonen: Hier wurde das System umgestellt – die Indexfälle sind aus der Übersicht gefiltert worden.

Unveränderte Zahlen dagegen bei den stationär behandelten Personen: Momentan werden in den regionalen Krankenhäusern 46 Patienten mit einer Corona-Infektion auf eigenen Stationen behandelt. Hinzu kommen 23 Personen, die intensivmedizinisch betreut werden müssen (Stand: 21. April, 10 Uhr).


0 Kommentare