20.12.2019, 14:37 Uhr

Diese Challenge kann Leben retten Helm-Wette an der FOS Landshut – jetzt fahren die Schüler nicht mehr „oben ohne“

(Foto: Polizei)(Foto: Polizei)

Mit einer Wette hat die Landshuter FOS-Lehrerin Ursula Sagstetter dafür gesorgt, dass ihre Schüler sicher(er) mit dem Radl unterwegs sind

LANDSHUT Diese Wette kann Leben retten! Ursula Sagstetter, Lehrerin an der Fachoberschule in Landshut-Schönbrunn, ist es zu verdanken, dass ihre Schüler der FOS 11 (Zweig „Gesundheit“) ab sofort wesentlich sicherer mit dem Rad unterwegs sein werden.

Hintergrund: Kürzlich erst war eine ihrer Schülerinnen mit dem Rad gestürzt und hatte sich erheblich verletzt. Der schwere Unfall ließ die Chemie-Lehrerin nicht ruhig schlafen. Zumal, so ihre Wahrnehmung, neben der Verunglückten auch der Großteil der Jugendlichen ihrer Klasse „Oben-ohne-Radler“ sind. Wie aber die Teenager (16 bis 18 Jahre alt) davon überzeugen, künftig nur noch mit Helm in die Pedale zu treten? „Da habe ich mir eine Challenge ausgedacht“, so Sagstetter zum Wochenblatt.

Sollte es ihr innerhalb von drei Wochen gelingen, für 16 (radelnde) Schüler ihrer Klasse kostenlose Sturzhelme zu organisieren, dann werden die (bislang helmmüden) Teenager ab sofort nur noch mit Kopfschutz fahren. Topp, die Wette gilt! Sagstetter machte sich auf Sponsorensuche – und war schließlich erfolgreich.

Die Fahrschule „LA-Drive“ übernahm die Kosten für die 16 Helme in schicken Designs, die am Donnerstag auf dem Schulareal in Schönbrunn ausgehändigt wurden. „Als ich von der Aktion hörte, habe ich sofort zugesagt“, so der edle Spender Florian Huber, der gemeinsam mit seinem Partner Egmond Heidenfelder die Fahrschule führt.

„Eine tolle Geschichte“, lobt auch Helmut Eibensteiner, Leiter der Polizeiinspektion Landshut und selbst passionierter Radler. Einen Kopfschutz zu tragen, kann schwerste Verletzungen verhindern, vielleicht sogar Leben retten. Zuletzt waren im Raum Landshut zwei Radler ohne Helm bei Unfällen ums Leben gekommen.

Die Initiative von Ursula Sagstetter soll Nachahmer finden. Eibensteiner: „Ich hoffe, dass sich auch andere Schulen anschließen.“ Und Ursula Sagstetter, selbst überzeugte Helmträgerin, könnte sich vorstellen, die Aktion bayernweit an Schulen zu etablieren. Übrigens ist sie felsenfest überzeugt, dass ihre Schüler fortan auch tatsächlich die „Helmpflicht“ befolgen. „Eine Überprüfung gibt es aber nicht“, schmunzelt die Lehrerin, „ich verlasse mich voll auf das Wort meiner Schüler.“


0 Kommentare