19.12.2019, 19:36 Uhr

„Mein schönstes Weihnachtsgeschenk“ Schwedische Straßenarbeiter finden Smolinskis geklautes Weltmeister-Motorrad


Martin Smolinski hat sein Weihnachtsgeschenk bereits bekommen. Und zwar ein ganz besonderes: seine vertraute Speedway-Maschine, mit der der Kapitän der ACL Devils 2018 Langbahn-Weltmeister wurde. Wie das? Das Motorrad war dem 35-Jährigen vorige Woche in Schweden gestohlen worden. Doch als „Smoli“ seine knapp 17.000 Facebook-Freunde – die natürlich in der Motorsport-Szene bestens vernetzt sind – aktiviert hat, ist den Dieben die Sache wohl zu heiß geworden und sie haben das 12.000-Euro-Bike in der Nähe von Smolinskis Unterkunft ganz schmucklos abgestellt: an einen Baum gelehnt.

GÖTEBORG/LANDSHUT Zur Vorgeschichte: Der Speedway-Profi war vorige Woche aufgrund mehrerer Sponsorentermine und geschäftlicher Dinge in Norddeutschland und in Schweden. „Ich bin gerade dabei, meine private Zukunft aufzubauen“, sagt Smolinski zum Wochenblatt. „Ich habe mir in Schweden eine Motoren-Tuning-Werkstatt gekauft. Auch wenn ich noch nicht mit dem Speedway aufhöre, ist dies der nächste Schritt in meinem Leben.“

Der 35-Jährige war zudem erst im Sommer Vater geworden. Doch auf dem Trip nach Göteborg ist dem Devils-Kapitän schnell das Lachen vergangen. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch vergangener Woche war der Transporter des Speedway-Profis auf dem Hotelparkplatz aufgebrochen und die Weltmeister-Maschine gestohlen worden. „Ich habe dann sofort einen Social Media-Aufruf gemacht, der sich in Windeseile in Schweden und in der ganzen Motorsport-Szene herumgesprochen hat“, sagt „Smoli“ dem Wochenblatt. „Dann ist es den Dieben wohl zu heiß geworden.“

Denn dieses Motorrad auf dem freien Markt an den Mann zu bringen, ist ein fast aussichtsloses Unterfangen. Für die Straße ist das mit Methanol betriebene Speedway-Bike nicht zu gebrauchen, schließlich hat das Bike keine Bremsen.

Nachdem Smolinski die Polizei alarmiert und Anzeige erstattet hatte, machte er sich selbst auf die Suche nach dem Bike – vergeblich. Doch am Donnerstagmorgen dann die frohe Botschaft: Straßenarbeiter haben das Speedway-Bike gefunden – nur rund 500 Meter vom Tatort entfernt, an einen Baum gelehnt.

Am Vortag hatte der 35-Jährige diesen Bereich vergeblich abgesucht. „Die Diebe sind wohl zurückgekommen und haben das Bike zurückgebracht. Ich bin einfach nur froh, dass meine Maschine wieder da ist“, so Martin Smolinski. „Die letzten Tage waren eine extreme nervliche Anspannung. Dass mein Motorrad wieder da ist, ist mein schönstes Weihnachtsgeschenk in diesem Jahr!“


0 Kommentare