06.11.2019, 10:11 Uhr

Asphaltierungsarbeiten in vollem Gange Hofmark-Aich-Straße in Landshut soll schon bald wieder befahrbar sein


Die Sanierung der Hofmark-Aich-Straße (B15) geht voran: Mitte Oktober hat die Erneuerung der Fahrbahn zwischen der Ottostraße und der Flutmuldenunterführung begonnen, seit Montag dieser Woche wird in diesem Abschnitt nun der Asphalt eingebaut. Spielt das Wetter mit, sind die Arbeiten Mitte November beendet und damit für das Jahr 2019 abgeschlossen. Weiter geht’s dann erst im Frühjahr 2020 mit Beginn der Osterferien im April.

LANDSHUT Die Maßnahme ist aktuell ein paar Tage im Verzug, da wegen der schlechten Untergrundverhältnisse mehr Boden als ursprünglich geplant ausgetauscht werden musste. Unter anderem waren Holzbalken in einer der tiefer liegenden Schichten entdeckt worden. Sie waren dort verbaut gewesen – früher im Straßenbau eine durchaus gewöhnliche Methode, um die Tragfähigkeit der Straße zu erhöhen.

Durch die aktuellen Arbeiten wird die Fahrbahn von Grund auf saniert. Der bestehende Asphaltausbau hätte für die heutige und künftige Verkehrsbelastung nicht mehr ausgereicht. Zudem wies die Bundesstraße zahlreiche Flickstellen und Netzrisse auf.

Die B15 ist zwischen der Ottostraße und der Flutmuldenunterführung weiterhin vollgesperrt. Die Umleitung in Richtung stadteinwärts führt vom Harlander-Knoten über die Stethaimerstraße, die Johannisstraße und den Rennweg zurück auf die Luitpoldstraße (B15). Stadtauswärts wird der Verkehr ab der Kreuzung Hofmark-Aich-Straße/Liebigstraße über die Liebigstraße und die Siemensstraße auf die B299 und zurück auf die B15 umgeleitet. Die Flutmuldenunterführung ist jederzeit frei befahrbar.

Das Staatliche Bauamt Landshut und die beteiligten Firmen sind bemüht, die Arbeiten zügig durchzuführen und schnell abzuschließen.


0 Kommentare