18.09.2019, 07:29 Uhr

Nächtlicher Anschlag - Polizei ermittelt Jetzt eskaliert der Parkplatz-Zoff in der Landshuter Innenstadt

Mit diesen Zetteln war das gesamte Auto von Thomas Graf beklebt, dazu wurde der BMW zerkratzt (Foto: privat)Mit diesen Zetteln war das gesamte Auto von Thomas Graf beklebt, dazu wurde der BMW zerkratzt (Foto: privat)

BMW von Thomas Graf wurde zerkratzt, er selbst als „Parkaffe“ beschimpft – jetzt ermittelt die Polizei

LANDSHUT Die (Parkplatz-)Not machte Thomas Graf erfinderisch. Doch jetzt hat der 54-jährige Landshuter Riesenärger. Sogar die Polizei ermittelt.

Was ist passiert? Thomas Graf wohnt in der Landshuter Innenstadt. Die prekäre Parkplatz-Situation kennt er aus eigener, leidvoller Erfahrung. In der Grasgasse, unweit des Rathauses, hatte der 54-Jährige zuletzt eine Lösung für sein Dilemma gefunden: Vor der Tiefgarage, auf einem etwa sechs Meter langen Streifen zwischen Ein- und Ausfahrt, parkte er regelmäßig. Meistens über Nacht.

Stets blieb er unbehelligt, erzählt er: „Einen Strafzettel habe ich noch nie bekommen.“ Für ihn kein Wunder, denn: „Ich kann nicht erkennen, dass dort Halteverbot sein sollte.“

Auch in der letzten Woche gab’s kein Knöllchen – stattdessen eine ganz böse Überraschung. Als Thomas Graf am Mittwochmorgen zu seinem BMW kommt, traut er seinen Augen kaum. Das ganze Auto ist mit Zetteln beklebt. „Mit dem Konterfei eines Schimpansen, garniert mit den Worten „Ich bin ein Parkaffe, denn ich parke einfach dämlich!“

Die Beleidigung und die öffentliche Bloßstellung hätte der 54-Jährige noch weggesteckt. Doch es kommt noch schlimmer: Am Fahrzeug entdeckt er einen tiefen Kratzer im Lack, etwa zehn Zentimeter lang. Der Sachschaden ist erheblich. Spätestens hier hört für Thomas Graf der Spaß auf: „So etwas“, schimpft er, „geht gar nicht!“

Auf dem Areal zwischen Ein- und Ausfahrt der Tiefgarage war das Auto abgestellt gewesen. (Foto: Casdorf)

Unklar, wer für den Anschlag verantwortlich ist. Ebenso, was den Täter so in Rage brachte. Die Zufahrt zur Tiefgarage habe er nicht blockiert, sagt Thomas Graf. Gleichzeitig räumt er ein, dass er an jenem Abend seine Limousine so abstellte, dass kein Raum für ein weiteres Fahrzeug blieb. Entlud sich vielleicht der Frust eines anderen Autofahrers „auf Stellensuche“ in den Beschimpfungen und der Sachbeschädigung?

Der hässliche Kratzer an der Karosserie ist jetzt ein Fall für die Polizei. Thomas Graf hat Anzeige erstattet und im Internet einen Zeugenaufruf gestartet. Mit der Veröffentlichung des Vorfalls hofft er, den Täter ausfindig zu machen. Denn Selbstjustiz – das geht gar nicht. Graf sauer: „Wir brauchen hier keine Privatsheriffs, die unsere Sachen beschädigen!“

 

Zonenhalteverbot im Innenstadtbereich

Der Bereich vor der Tiefgarage in der Grasgasse – darf dort überhaupt geparkt werden? Holger Braune, Leiter des Straßenverkehrsamts, klärt auf: Im Innenstadtbereich gelte ein sogenanntes „Zonenhalteverbot“, so Braune zum Wochenblatt. Das heißt, Parken sei in dem Bereich nur „in gekennzeichneten Flächen erlaubt“. Heißt konkret: Die Fläche, auf der Thomas Graf so übel mitgespielt wurde, ist als Parkplatz tabu. Entsprechende Hinweisschilder auf das Zonenhalteverbot sind zum Beispiel im Bereich der Heilig-Geist-Kirche aufgestellt.


0 Kommentare