22.11.2020, 09:35 Uhr

Glückwunsch Der kleine Mads hatte es besonders eilig, auf die Welt zu kommen

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Junge Eltern haben das Glück der Geburt in München auf eine außergewöhnliche Art und Weise erlebt.

München. Eine werdende Mutter war am Freitag, 20. November, gegen Mittag bei einer Routineuntersuchung im Krankenhaus. Anschließend konnte sie wieder nach Hause. Gegen 15 Uhr setzten die Wehen so stark ein, dass der besorgte werdende Vater einen Rettungswagen rief. Die kurz darauf eintreffenden Einsatzkräfte stellten fest, dass bereits der Kopf des Kindes sichtbar war. Ein schneller Transport war somit ausgeschlossen. Sie forderten den Kindernotarzt für das Neugeborene und einen „Erwachsenennotarzt“ für die schwangere Frau an. Als die Unterstützung eintraf, war der kleine Mads bereits quietschfidel auf die Welt gekommen. Nach einer kurzen Untersuchung von Mutter und Kind transportierten die Einsatzkräfte sie in ein Krankenhaus.

„Wir wünschen dem kleinen Mads und seinen frisch gebackenen Eltern alles erdenklich Gute und ein ruhigeres Leben, als es mit der Geburt begonnen hat“, so die Feuerwehr München.


0 Kommentare