19.11.2020, 10:02 Uhr

Tierisch Elefanten-Baby „Otto“ erkundet sein Zuhause im Tierpark Hellabrunn

 Foto: Tierpark Hellabrunn/Marc Müller Foto: Tierpark Hellabrunn/Marc Müller

Seit rund einer Woche ist Elefantenkuh „Temi“ nun zum zweiten Mal Mutter – und inzwischen stellt sich schon etwas Routine ein: „Otto“ trinkt, erkundet mit seinem kleinen Rüssel seine Umgebung und gönnt seiner Mama sogar etwas Schlaf.

München. Am Dienstag, 17. November, durfte „Otto“ – natürlich stets in Begleitung und unter Beobachtung von Mutter „Temi“ – zum ersten Mal die große Innenanlage des Hellabrunner Elefantenhauses erkunden und beobachtete interessiert, wie „Temi“ mit ihrem Rüssel aus dem großen Badebecken trank.

„Der kleine Kerl entwickelt sich prächtig“, so Lorenz Schwellenbach, Tierpfleger im Hellabrunner Elefantenhaus. „Er bewegt sich schon sehr sicher und weiß auch schon, seinen kleinen Rüssel gut einzusetzen. Manch anderes Elefantenbaby ist in diesem Alter noch sehr viel unbeholfener als ,Otto‘.“

Auch das Trinken klappt von Anfang sehr gut, der kleine Elefant trinkt in regelmäßigen Abständen bei seiner Mama, etwa zehn bis fünfzehn Liter am Tag. Außerdem konnten die Tierpfleger bei ihren Nachtwachen beobachten, dass „Otto“, aber auch „Temi“, entspannte Schlafphasen haben. „Elefanten können sowohl im Stehen als auch im Liegen schlafen. “Temi„ hat sich in den vergangenen Nächten auch immer wieder hingelegt, das ist ein gutes Zeichen und zeigt, dass die Eingewöhnung von Mutter und Kind bisher optimal verläuft“, erklärt Schwellenbach.

Bereits seit einigen Tagen vor der Geburt haben Tierpfleger Nachtwache im Elefantenhaus gehalten, um das Geschehen im Blick zu haben. Nun sind Mutter und Kind jedoch schon so routiniert, dass niemand mehr vor Ort sein muss.

In den kommenden Tagen darf der kleine Elefant weiter das Haus kennenlernen und erkunden. Dabei wird er unterschiedliche Fußbodenmaterialien wie Sand, Asphalt und Gummi kennenlernen und in Berührung mit Wasser kommen. Im kleinen Trinkbecken hat Otto sogar schon ein kurzes Bad genommen. Als nächster Schritt steht dann, voraussichtlich im Laufe der nächsten Woche, der erste direkte Kontakt mit den Tanten „Mangala“ und „Panang“ an. „Die Stimmung innerhalb der Elefantengruppe ist sehr positiv und entspannt – Otto wird sicherlich sehr freundlich aufgenommen werden“, so Schwellenbach.

Auf die Elefantengeburt in Hellabrunn reagierte auch Prominenz – Namensvetter und Komiker Otto Waalkes gratulierte mit einer Zeichnung. Tierpark-Direktor Rasem Baban: „Das freut und ehrt uns natürlich sehr.“ Dem Namen „Otto“ liegt der letzte Wunsch einer Erblasserin zugunsten des Tierparks zugrunde.


0 Kommentare