27.03.2020, 16:24 Uhr

Coronavirus Projekt der Abensberger Feuerwehr – „Nähen für die Einsatzkräfte“


Die Feuerwehr Abensberg startete am Donnerstag, 26. März, die Aktion „Nähen für die Einsatzkräfte“. Die Organisatoren verzeichnen in kürzester Zeit eine überwältigende Resonanz. Mit den Masken versorgen sie zunächst die Einsatzkräfte vor Ort, aber auch weitere Gruppen sollen davon profitieren.

Abensberg. An Schutzmasken fehlt es bekanntlich derzeit aller Orten. Die Überlegung, wie sich die Einsatzkräfte trotzdem schützen können, brachte die Abensberger Feuerwehr auf eine ausgezeichnete Idee: Sie ruft versierte Näherinnen und Näher dazu auf, für sie Schutzmasken zu nähen. Das Material und die Anleitung dazu liefern die Kameraden an die Helfer aus, Päckchen mit je zwölf fertigen Masken sammeln sie dann wieder ein. Die Resonanz ist schon jetzt überwältigend! Nach nicht einmal 24 Stunden gibt es für die neuen Nähkräfte bereits eine Warteliste. Kommandant Konrad Bauer freut es sehr, dass somit derzeit 1.000 Masken in Produktion sind. Er warb um Verständnis und Geduld bei all jenen, die noch keine Antwort auf ihre Anfrage erhalten haben, schließlich brauche die Koordinierungsstelle einfach Zeit, um alle Anfragen zu beantworten.

„Die Abensberger Feuerwehr stellt die Schutzmasken zunächst den Abensberger Einsatzkräften von Feuerwehr, DLRG, BRK, THW zur Verfügung. Darüber hinaus sollen Soziale Einrichtungen von der Aktion profitieren, Mitarbeiter der Verwaltung sowie Verkäuferinnen“, erklärt Konrad Bauer und ergänzt: „Wer begründet etwas braucht, den werden wir versuchen zu beliefern.“

Es gebe bereits schon zahlreiche Anfragen der umliegenden Gemeinde-Feuerwehren, die diese Aktion in ihrer Stadt oder Ortschaft durchführen möchten. Dazu Konrad Bauer: „Wer es nachmachen möchte, kann sich natürlich jederzeit an uns wenden, wir geben unsere Erfahrungen gerne weiter!“

Leser, die mit den erforderlichen Nähkünsten ausgestattet sind, dürfen sich gerne weiterhin bei der Feuerwehr Abensberg melden und mitmachen, entweder per Mail an schutzmaske@feuerwehr-abensberg.de oder telefonisch unter der Nummer 09443/ 9185045. Weitere Informationen finden sich auf der Facebookseite der Feuerwehr Abensberg und uter www.abensberg.de.


0 Kommentare