09.01.2020, 19:35 Uhr

Oh Schreck, der Ring ist weg Kelheimer Polizist bezahlt Kaffee aus Versehen mit seinem Ehering


Oh Schreck, der Ring ist weg! Das muss sich der Kelheimer Polizeibeamte Conny W. gedacht haben, als er bemerkte, dass etwas ganz Wichtiges fehlt: sein Ehering! Den hatte er wegen einer OP abgenommen, in den Geldbeutel gesteckt – und nun offenbar verloren. Kurz vor Weihnachten nahm die Suche nach dem guten Stück ein ganz besonderes Ende.

KELHEIM/STRAUBING Conny W. und seine Frau sind seit 32 Jahren verheiratet, so lange tragen beide ihre Eheringe. Wegen einer Operation musste Conny den Ring im Oktober des vergangenen Jahres abnehmen – aber wohin mit dem guten Stück? Erst lag er einfach so herum, dann tat Conny das, was vielleicht viele Menschen getan hätten: Er steckte den Ring in seinen Geldbeutel, damit er nicht verloren geht. Und nach der OP steckte er den Ring nicht gleich wieder an – er war ihm eh etwas eng geworden mit den Jahren. So dachte sich Conny, er könnte die Gelegenheit nutzen und den Ring gleich etwas weiten lassen. Auch ein zweiter Ring, der etwas weiter gemacht werden sollte, wanderte in den Geldbeutel. Gesagt – und nicht getan. Wie es nunmal so ist, vergaß Conny immer wieder, die Ringe zum Juwelier zu bringen. Und so lag er im Geldbeutel – sicher, wie man meinen mag!

Doch weit gefehlt! Anfang Dezember ging es für Conny auf eine Fortbildung für Ermittler nach Straubing ans Polizeipräsidium. An den Ring dachte er da nicht. Einige Tage später war Conny beim Tanken, wollte bezahlen. Und da stellte er fest, dass in seinem Geldbeutel nur noch ein Ring und ein paar Euro-Stücke waren. Der Ehering aber war weg! Der Schreck war groß – und Conny begann zu überlegen, wo er denn in letzter Zeit unterwegs gewesen war. Die Fundämter im Kelheim, Saal an der Donau, Regensburg und Straubing waren seine ersten Anlaufstellen – doch der Ring blieb verschwunden. Auch bei seiner Dienstelle hat Conny nachgefragt – und auch in Straubing beim Präsidium. Doch auch hier war der Ring nicht. „Ich hatte schon abgeschlossen“, sagt er. Seiner Frau hat er auch schnell gebeichtet, dass der Ring weg ist. Die fand das überraschenderweise gar nicht so schlimm. Die alten Ringe wären eh nicht mehr so schön, man könnte sich ja zwei neue kaufen ...

Dazu aber kam es nun doch nicht. Denn: Am Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing machte irgendwann eine Mitarbeiterin Kassensturz. Sie leerte die Kaffeekasse und fand – richtig – Connys Ehering. Der hatte sich um ein Zehn-Cent-Stück gelegt und festgeklemmt. Conny hatte während der Fortbildung „drei oder vier Kaffee“ getrunken und die brav bezahlt – mit seinem Ehering! Kurz vor Weihnachten dann die gute Nachricht, der Ring ist wieder da! Conny reiste erneut nach Straubing und bedankte sich bei der Finderin. Mittlerweile wurde der Ring geweitet – und er sitzt jetzt wieder da, „wo er hingehört“, schmunzelt Conny.


0 Kommentare