18.07.2019, 10:17 Uhr

Die Polizei ermittelt Skoda kippt nach Kollision mitten in München um

(Foto: Berufsfeuerwehr München)(Foto: Berufsfeuerwehr München)

In der Prinzregentenstraße in München kam es am Dienstag, 16. Juli, 19.27 Uhr, zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Personenkraftwagen.

MÜNCHEN Über Notruf wurde der Integrierten Leitstelle ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen gemeldet. Laut Mitteiler hat sich ein Fahrzeug überschlagen und es roch nach Gas. Beim Eintreffen der ersten Kräfte konnte die Lage binnen kürzester Zeit erkundet und weitere Gefahr abgewendet werden. Ein Skoda Roomster ist mit einem Toyota Yaris kollidiert. Der Skoda ist durch den Aufprall auf die linke Fahrzeugseite gekippt. Ausgetretenes Gas konnte durch die Einsatzkräfte nicht festgestellt werden. Sie sperrten die Straße für den restlichen Verkehr, sicherten den Brandschutz und nahmen auslaufende Betriebstoffe auf. Nach kurzer Zeit war der Einsatz beendet und die Einsatzstelle konnte an die Polizei übergeben werden.

Die Meldung der Polizei zum Unfall:

Am Dienstag, 16. Juli, gegen 19.20 Uhr, fuhr ein 31-jähriger Münchner mit seinem Pkw Toyota die Prinzregentenstraße stadteinwärts (westliche Richtung). Versetzt neben ihm fuhr ein 56-Jähriger aus dem Landkreis Freising mit seinem Pkw Skoda in gleicher Richtung. Etwa auf Höhe der Kreuzung zur Vogelweidestraße wechselte der 31-Jährige unvermittelt auf den vom 56-Jährigen genutzten Fahrstreifen, wodurch es zu einem Zusammenstoß zwischen beiden Fahrzeugen kam. Das Fahrzeug des 56-Jährigen geriet dadurch ins Schleudern und kippte schließlich auf die linke Fahrzeugseite. Der Insasse dieses Fahrzeugs wurde dadurch verletzt und kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Der 31-Jährige blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Während der Unfallaufnahme musste die Prinzregentenstraße stadtauswärts und der Kreuzungsbereich für etwa eine Stunde vollständig gesperrt werden. Es kam zu geringfügigen Verkehrsbeeinträchtigungen. Gegen den 31-Jährigen wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie einem Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung ermittelt.


0 Kommentare