23.04.2019, 19:33 Uhr

Plastikteile in Tieranlagen gefunden Der Tierpark Hellabrunn weist auf das geltende Fütterungsverbot hin

Seychellen-Riesenschildkröten. (Foto: Tierpark Hellabrunn/Marc Müller)Seychellen-Riesenschildkröten. (Foto: Tierpark Hellabrunn/Marc Müller)

Die Tiere im Tierpark haben im Gegensatz zu Tieren in ihrem natürlichen Lebensraum einen entscheidenden Vorteil: Statt selbst auf Nahrungssuche gehen zu müssen, bekommen alle tierischen Bewohner ein ganz individuell auf sie abgestimmtes Futter – eine zusätzliche Fütterung durch Besucher kann deshalb sehr gefährlich für die Tiere werden und ist im Tierpark Hellabrunn strikt verboten.

MÜNCHEN Das Tierwohl steht in Hellabrunn ganz oben auf der Agenda: Deshalb ist es strikt untersagt, die Tiere zu füttern, weder mit selbst mitgebrachten Lebensmitteln oder Pflanzen noch mit Pflanzen aus dem Tierpark. Die Tiere leben in Hellabrunn in „Vollpension“; die von der Futterwirtschaft und den Tierärzten geprüfte und verabreichte Kost ist elementarer Bestandteil für die Gesundheit der tierischen Bewohner. Eltern sind gebeten, jederzeit auf ihre Kinder zu achten, damit keine Plastikkleinteile wie Verpackungsmaterial oder Spielzeug in die Tieranlagen gelangen. Diese Teile könnten von den Tieren gefressen werden und zu schweren gesundheitlichen Schäden führen.

„Da in der letzten Zeit von den Kolleginnen und Kollegen aus der Tierpflege vermehrt kleine Plastikteile in Tieranlagen gefunden wurden, möchten wir unsere Besucher noch einmal auf das strikte Fütterungsverbot hinweisen. Dies beinhaltet auch das Füttern von Wildtieren im Tierpark wie beispielsweise Enten und oder Gänse“, erklärt Tierpark-Direktor Rasem Baban.

Die Aufsichtspflicht von Eltern und das Sicherheitsbewusstsein eines jeden einzelnen Besuchers spielen in Hellabrunn eine wichtige Rolle. So dürfen die Besucherwege nicht verlassen werden. Auch das an ausgewiesenen Stellen geltende Rauchverbot sowie das eigentlich als selbstverständlich zu betrachtende „Müllentsorgungsprinzip“ tragen dazu bei, dass sich alle Besucher im Tierpark wohlfühlen können.

Tierpark-Direktor Rasem Baban bekräftigt: „Hellabrunn ist ein wunderschönes Naturparadies mit großem Erholungsfaktor und Freizeitwert, welcher von zahlreichen Besuchern genossen wird. Wir wollen keinesfalls mit ‚erhobenen Zeigefinger‘ daherkommen, jedoch ist es uns eine Herzensangelegenheit, dass sich alle im Tierpark wohlfühlen: eben Mensch und Tier!“

Für weitere Informationen verweist Hellabrunn auf die Tierparkordnung, die an den Eingängen einsehbar und auf der Webseite www.hellabrunn.de abrufbar ist.


0 Kommentare