15.04.2019, 21:28 Uhr

Notruf abgesetzt Sturzerkennung der Smartwatch rettet 80-jährige Münchnerin

(Foto: huettenhoelscher/123RF)(Foto: huettenhoelscher/123RF)

Am Sonntagabend, 14. April, 19.54 Uhr, ist eine 80-jährige Frau in ihrer Wohnung in der Braystraße in München gestürzt und hat dank ihrer Armbanduhr unbewusst einen nötigen Notruf abgesetzt.

MÜNCHEN Ihre Smartwatch war mit einer Sturzerkennung ausgestattet und alarmierte nach dem Sturz die Rettungskräfte. Ein Disponent in der Integrierten Leitstelle nahm den Notruf an. Er hörte eine Bandansage, die ihm mitteilte, dass eine Person schwer gestürzt war. Ebenso übermittelte die Uhr die Koordinaten des Unfallortes. Mithilfe der Polizei konnte anhand der Daten eine Adresse ermittelt werden, an die ein Rettungswagen alarmiert wurde. Die Einsatzkräfte des Rettungswagens stellten fest, dass die Türe verschlossen war und die Rentnerin diese nicht öffnen konnte. Daraufhin forderten sie die Feuerwehr nach, die die Wohnungstüre gewaltsam öffnete. Während dieser Maßnahmen alarmierte die Smartwatch noch den Sohn, der seine Rufnummer als Notfallnummer hinterlegt hatte. Da die Frau nicht verletzt war, betreute die Rettungswagenbesatzung sie nur noch bis zum Eintreffen des Sohnes. Er übernahm die weitere Betreuung.

Diese Smartwatchanwendung erkennt schwere Stürze und alarmiert nur dann selbstständig, wenn sich die Person über einen gewissen Zeitraum nicht bewegt oder nicht auf den Alarm der Uhr reagiert. Auch selbst eingepflegte Notfallkontakte werden selbstständig von der Uhr angerufen und über das Ereignis informiert.


0 Kommentare