14.04.2019, 22:24 Uhr

Kabel und Zündvorrichtung Schaltkoffer für professionelle Feuerwerke löst Großeinsatz in München aus

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am Freitag, 12. April, gegen 20 Uhr, wurde die Notrufzentrale der Polizei wegen eines verdächtigen Koffers in den Riem-Arcaden angerufen. Mitarbeiter eines dortigen Supermarktes hatten einen offenbar vergessenen Koffer geöffnet und dabei diverse angebrachte Kabel sowie mögliche Zündvorrichtungen in dem Koffer festgestellt.

MÜNCHEN Eine Inaugenscheinnahme von ersten Polizeikräften vor Ort ergab, dass es sich hierbei um eine möglicherweise selbst gebaute Sprengvorrichtung handeln könnte. Aufgrund dessen wurden Kräfte der Bereitschaftspolizei für eine großflächige Absperrung des Gebäudeteiles hinzugerufen. Anschließend wurde das betroffene Gebäude nach Personen abgesucht, geräumt und die Zugänge gesichert. Da Sprengstoffexperten der Münchner Polizei eine Gefährdung nicht ausschließen konnten, wurde ein zu diesem Zeitpunkt gut besuchtes Restaurant im Nahbereich ebenfalls geräumt. Außerdem wurde die Sprengstoffgruppe des Landeskriminalamtes informiert, welche kurze Zeit später vor Ort eintraf. Nachdem auch die verständigte Feuerwehr vor Ort war, wurde der Koffer von den Sprengstoffspezialisten untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass sich in dem Koffer keinerlei Sprengstoff befindet. Aufbau und Zusammensetzung des Koffers lassen vermuten, dass es sich dabei um einen selbst gebauten Schaltkoffer handelt, der für professionelle Feuerwerke benutzt wird.

Aufgrund dessen und der schnellen Absperrung bestand zu keinem Zeitpunkt Gefahr für die Bevölkerung. Es wird nun durch die Kriminalpolizei ermittelt, wem der Koffer gehört und warum er dort abgestellt wurde.


0 Kommentare