13.02.2019, 11:31 Uhr

Gewaltprävention Situation in den bayerischen Frauenhäusern soll verbessert werden

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

„Um Frauen vor akuten Übergriffen von häuslicher und sexualisierter Gewalt zu schützen, ist eine bessere Ausstattung von Frauenhäusern in Bayern notwendig. Das heißt mehr Plätze, aber auch mehr Qualität. Das habe ich bereits in meinem Drei-Stufen-Plan zum Gewaltschutz und zur Gewaltprävention vorgestellt und im letzten Jahr erste Sofortmaßnahmen umgesetzt. Jetzt werden wir die nächsten beiden Stufen angehen. Ich freue mich, dass wir dafür im Doppelhaushalt rund 24 Mio. Euro vorgesehen haben“, so Bayerns Frauenministerin Kerstin Schreyer, anlässlich des Beschlusses über den Entwurf des Doppelhaushalts 2019/2020 im Ministerrat.

BAYERN Die Maßnahmen der zweiten Stufe des Drei-Stufen-Plans sehen einen qualitativen und quantitativen Ausbau vor. Insbesondere sollen der Platzausbau in den Frauenhäusern vorangetrieben und zudem Mittel für eine weitere Verbesserung der Personalausstattung in den Frauenhäusern sowie Notrufen und Fachberatungsstellen bereitgestellt werden.

Die Ministerin betont: „Wir werden die Verbesserungen im Bereich der Frauenhäuser mit den zuständigen Kommunen abstimmen. Mir geht es darum, dass wir ein Mehr für die betroffenen Frauen erreichen. Dazu können auch die in Aussicht gestellten Bundesmittel dienen. Allerdings werden wir dabei sehr genau darauf achten, dass hier die regionalen Strukturen und Gegebenheiten in Bayern berücksichtigt werden.“

In der dritten Stufe wird ein umfassendes Gewaltpräventionsprogramm erarbeitet, das sich langfristig nicht nur auf körperliche und sexualisierte Gewalt gegen Frauen beschränkt. Die Formen von Gewalt in unserer Gesellschaft werden vielschichtiger. Wir müssen uns langfristig und möglichst praxisnahe neuer Entwicklungen und Ausprägungen von Gewalt anzunehmen, beispielsweise seelischer und digitaler Gewalt, um diese frühzeitig zu erkennen und optimal entgegensteuern zu können. Zudem sollen bereits bestehende Maßnahmen und Strukturen dauerhaft miteinander verknüpft werden.


0 Kommentare