27.11.2019, 17:20 Uhr

Neue Broschüre zum Salzjubiläum Jubiläum Salinenpark 1619-2019

Oberbürgermeister Christian Kegel bedankte sich bei den Mitgliedern der AG Salz und überreichte ihnen die ersten Exemplare der neuen Broschüre. Von links: Christian Hußmann (Landratsamt Traunstein), Hans Helmberger (Historischer Verein für den Chiemgau zu Traunstein e.V.), Otto Huber und Richard Kraft (beide vom Förderverein Alt-Traunstein e.V.), Christian Kegel (Oberbürgermeister), Josef Späth und Elmar Schwäbisch (beide Mitarbeiter der Stadt Traunstein), Sepp Knott (Salinenwegführer und „Salzmaier“) , Albert Rosenegger (Autor des Historienspiels „Spitznudl und die nasse Dirn“) , Franz Haselbeck (Stadtarchivar) und Franz-Josef Fuchs (Fabriktheater NUTS). (Foto: Stadt Traunstein)Oberbürgermeister Christian Kegel bedankte sich bei den Mitgliedern der AG Salz und überreichte ihnen die ersten Exemplare der neuen Broschüre. Von links: Christian Hußmann (Landratsamt Traunstein), Hans Helmberger (Historischer Verein für den Chiemgau zu Traunstein e.V.), Otto Huber und Richard Kraft (beide vom Förderverein Alt-Traunstein e.V.), Christian Kegel (Oberbürgermeister), Josef Späth und Elmar Schwäbisch (beide Mitarbeiter der Stadt Traunstein), Sepp Knott (Salinenwegführer und „Salzmaier“) , Albert Rosenegger (Autor des Historienspiels „Spitznudl und die nasse Dirn“) , Franz Haselbeck (Stadtarchivar) und Franz-Josef Fuchs (Fabriktheater NUTS). (Foto: Stadt Traunstein)

Mit einer reich bebilderten Broschüre lässt die Stadt Traunstein das „Salzjahr 2019“ noch einmal Revue passieren. Auf 64 Seiten führen gut 140 farbenfrohe Bilder dem Leser noch einmal die zahlreichen „salzigen“ Aktivitäten der Stadt im Jahr 2019 vor Auge - 400 Jahre, nachdem am 5. August 1619 in der Saline in der Au das erste Mal Salz gesotten wurde.

TRAUNSTEIN. Die Auflage beträgt 3000 Stück. Die begleitenden Texte verfassten Stadtarchivar Franz Haselbeck und Pressereferentin Carola Westermeier. Nach einem Vorwort von Oberbürgermeister Christian Kegel, der sich eingehend mit der Frage „Was wäre Traunstein ohne Salz“ auseinandersetzt, wird zunächst der lange „Weg zum Salinenpark“ nachgezeichnet – vom Beginn der Abbrucharbeiten über die Anlieferung der Reichenbachpumpe, das Aufstellen des Wasserrades bis zum fertigen Park, der neuen Visitenkarte der Stadt. Der zweite Teil bietet eine Rückschau auf die Jubiläumsveranstaltungen der Stadt Traunstein, von der Eröffnung des Salinenparks am 12. Juli 2019 bis zum Höhepunkt, dem historischen Festumzug am 11. August 2019, mit dem das Festjahr auch sein überaus gelungenes Ende fand. Die ersten Exemplare überreichte Oberbürgermeister Christian Kegel der „AG Salz“, dem Organisationsteam des Salinen-Jubiläumsjahres. Das Stadtoberhaupt nutzte die Gelegenheit, um sich bei allen nochmals ganz herzlich für die hervorragende Zusammenarbeit und die erfolgreiche Verwirklichung der verschiedensten Veranstaltungen und Projekte im „salzigen“ Jubiläumsjahr zu bedanken. Die Broschüre „Jubiläum Salinenpark 1619-2019“ liegt ab sofort im Rathaus und in der Tourist-Information zur kostenlosen Mitnahme aus.


0 Kommentare