05.02.2018, 13:42 Uhr

Kinohelden in atemberaubenden Szenen Höhepunkte der Filmgeschichte im „Little Hollywood“

(Foto: Axel Effner)(Foto: Axel Effner)

Dieses neue Miniatur-Museum dürfte deutschland- oder zumindest bayernweit seinesgleichen suchen:  Seit kurzem eröffnet, setzt das „Little Hollywood“ in Siegsdorf in einzigartiger Weise Stars und Höhepunkte der Filmgeschichte in Szene. In achtjähriger detailversessener Kleinarbeit hat der Gastronom Robert Krininger im Keller des Bistros „Papillon“ eine wahre Wunderwelt geschaffen, deren Zauber nicht nur eingefleischte Filmfans und Kinder erfasst.

SIEGSDORF In 25 Schaubildern von Tennisballgröße bis zum Filmset-ähnlichen Groß-Diorama auf 25 Quadratmetern Fläche präsentiert der Kinofan spannende Momentaufnahmen aus Klassikern zahlreicher Filmgenres.

Batman sowie der monströse Hulk und Iron Man aus dem Marvel-Universum, Lord Valdemort aus „Harry Potter“, Capitain Jack Sparrow aus dem „Fluch der Karibik“ begegnen uns ebenso täuschend echt inszeniert wie die Helden aus „Star Wars“, Hitchcocks „Psycho“ oder aus dem Western „Spiel mir das Lied vom Tod“. Licht- und Raucheffekte, Blitz und Donner, Tages- und Nachtbeleuchtungen sowie bewegliche Figuren, Autos und Eisenbahnen sorgen für Spannung und Gänsehauteffekte.

„Angefangen hat eigentlich alles mit dem Besuch des Miniatur Wunderlands, der größten Modelleisenbahn der Welt in der Hamburger Speicherstadt“, erzählt Robert Krininger. Gepackt von Begeisterung und Ehrgeiz, baute der Siegsdorfer vor zehn Jahren in gut sechs Wochen eine Modelleisenbahn mit Winterlandschaft als Blickfang in seinem Café nach. Die kam so gut an, dass ihn die Begeisterung und der Ehrgeiz für weitere Projekte packten: Filmszenen aus Hollywood.

„Das war gar nicht so einfach, da ich mich als gelernter Koch und Konditor erstmal mit vielen Fragen der technischen Umsetzung beschäftigen musste.“ Alle Tricks von der Modellierung einer täuschend echten Fels- und Eislandschaft für die dramatische Hochgebirgsszene über die aufwendigen Star Wars-Welten bis hin zur Fantasylandschaft im H0-Maßstab hat Krininger selbst ausgetüftelt. Letztere war mit Meer und rauschendem Wasserfall, einem mächtigen Schloss sowie vielen Lichtern und beweglichen Teilen in einer Stadt voller Magie extrem aufwändig. „Eine Mammutaufgabe mit vielen Momenten der Verzweiflung“, wie er gesteht.

Einen besonderen Blickfang bilden allein die 80 seltenen, lizensierten Sammlerfiguren aus den USA im Maßstab 1:6, die den lebenden Vorbildern bis ins Detail nachgebildet sind. Für eine Kriegsszene musste Krininger die Kleider der Soldaten, Waffen, Funkgeräte und ähnliches „künstlich altern lassen, damit sie authentisch aussehen“. „Dazu kamen 400 selbstgenähte Sandsäcke, der Nachbau von Kirchen- und Häuserruinen, Telegraphenmasten und ähnliches“, erzählt er. In Zeitrafferfilmen im Museum kann man nachverfolgen, wie die aufwendigen Szenarien Schritt für Schritt in der Werkstatt entstehen.

Für die Szene im Hitchcockthriller „Psycho“ von 1960 bestellte er bei Spezialisten in den USA Modellautos, -figuren, -häuser, „um den Zeitgeist authentisch wiedergeben zu können“, wie er erzählt. Mitunter griff der Kinofan auch selbst in die Trickkiste: Der Rauch, der in einer Grusel-Szene aus „Fluch der Mumie“ einem Sarkophag entströmt wird zu Abluftzwecken in die flackernd erleuchtete Brandruine einer Kirche des daneben aufgebauten Kriegsszenarios geblasen. Extrem aufwendig war auch die Figur des im Revolverduell Erschossenen aus der Westernszene, der beim Zurückfallen in der Luft eingefroren erscheint und damit an Momentaufnahmen aus dem Science Fiction „Matrix“ erinnert.

Neben interaktiven Druckknöpfen seitlich von den Schaukästen für verblüffende Aktionen ermöglichen QR-Codes, per Handy zusätzliche Hintergrundinformationen abzurufen. „Es lohnt sich, wie bei Rätselbildern genau hinzuschauen, weil viele Szenen sehr humorvolle Details enthalten“, sagt Krininger. Und drückt nochmal auf einen Knopf, der die Tür zu einer geheimen Kammer öffnet.

Das neue Museum „Little Hollywood“ im Café-Bistro Papillon in Siegsdorf ist täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Nähere Infos gibt es unter Tel. 08662-669934 oder www.miniatur-museum.de.


0 Kommentare