10.07.2020, 10:07 Uhr

Statt in der großen Welt Waidlerin fand ihr Glück auf Ranch in Texas


Wie die Pferdetrainerin und ihre „Bella“ zu einem Dream-Team wurden.

Regen/Austin. Sie liebt Bayern, aber das idyllische Bayerwaldstädtchen Regen wurde ihr irgendwann einfach zu eng. Barbara Tippet zog als 23-Jährige aus, um ihr Glück in der großen, weiten Welt zu suchen. Gefunden hat es die heute 31-Jährige schließlich auf dem Rücken der Pferde auf einer kleinen Ranch im texanischen Austin.

Den Grundstein für das Ticket in die weite Welt legte die Weltenbummlerin als 16-Jährige durch eine Ausbildung zur Hotelfachfrau. Nach der Lehre schickte Barbara Tippet, die damals noch Barbara Rauwolf hieß, etliche Bewerbungen ab. Ihre erste Station: das Sheraton am Flughafen Frankfurt. Prominente geben sich hier die Türklinke in die Hand. Einen Klitschko-Bruder am Frühstücksbüffet fast umrempeln? Mit Mark Madlock in der Hotel-Tiefgarage eine rauchen? Oder mit Pink an der Hotelbar plaudern? Das Regener Bayerwald-Mädl hat das alles erlebt. Genug war ihr das nicht. Schon damals war es ihr Traum, nach Amerika zu gehen. Doch ihre vielen Bewerbungen wurden nicht einmal beantwortet.

„Schnell habe ich begriffen, dass ich richtig Englisch lernen musste“, erinnert sie sich an ihre Anfangsjahre. „Also habe ich mich auch in England, Irland und Schottland beworben.“

Schließlich fand sie eine Anstellung im Hotel „Glen Eagles“ in Auchterarder, irgendwo auf dem Land zwischen Edinburgh und Glasgow. Als sie dort nach strapaziöser Anreise ankam, konnte sie es kaum glauben. Das „Glen Eagles“ ist ein uraltes, zum Hotel umgebautes Schloss und eines der besten Hotels von ganz Schottland. In der 5-Sterne-Gastronomie des schottischen Hotels stieg das Regener Mädel schnell zum „Chef de Rang“ auf.

Jetzt erfüllte sich endlich ihr USA-Traum. Barbara Tippet schaffte sie den Sprung über den großen Teich und fand eine Anstellung im James Hotel in Chicago. Dort machte sie weiter Karriere – bis schließlich ihre Arbeitserlaubnis auslief. Eine Verlängerung wäre zu teuer gekommen. Also machte sie noch einen Roadtrip nach Vegas, Memphis, New Orleans, Bandera und Dallas. Dann ging es wieder heim in den Bayerwald.

Zuvor lernte sie aber noch in Chicago ihre große Liebe Brad Tippet aus Ohio kennen. „Als ich wieder in Deutschland war, hat mir Brad einen Heiratsantrag gemacht“, erzählt Barbara Tippet. Sie hat „ja“ gesagt. Nach rund acht Monaten und einem Haufen Anwaltskosten durfte sie mit einem Verlobungsvisa wieder zu ihm nach Chicago. „Vier Tage nach der Ankunft haben wir dann standesamtlich in einem Hotelzimmer geheiratet. Meine Mutter und seine Eltern waren via Skype ,live‘ dabei.“

Statt großer, weiter Welt wollte das Paar nun irgendwo hin wo es warm ist, wo sie Land kaufen konnten, um eine kleine Ranch aufzubauen. Die junge Familie landete schließlich in Austin. Schon bald folgten die beiden Kinder Milo (4) und Luna (2). Dort lebt die einstige Regenerin nun mit Pferden, einem Pony, zwei Hasen, drei Ziegen, einer australischen Eidechse und Hund Duke, den sie aus dem Tierheim gerettet und über den sie ein rührendes Kinderbuch geschrieben hat.

Ganz besonders liegt ihr aber ein Tier auf dem Herzen, das sie vor dem Schlachter gerettet hat: Pferd Bella. Das Tier hatte schon eine Menge mitgemacht, war anfangs sehr misstrauisch, schwer einzuschätzen und noch nicht eingeritten. Ein Tierarzt stellte schmerzhafte Erkrankungen fest. Es folgten diverse Operationen. „Dieses Pferd hatte so viele Enttäuschungen, Rückschläge und Schmerzen erlitten“, bedauert Barbara Tippet. „Sie hatte alles Recht der Welt, keinem mehr zu vertrauen.“

Die ehemalige Regenerin investierte Zeit, Vertrauen, Geduld, Engagement und Schweiß in ihr geschundenes Pferd, das keinem Menschen mehr vertrauen konnte. Da die Pferdetrainerin auf der Ranch auch „Ride away horse training“ anbietet, hat sie ohnehin ein glückliches Händchen mit Pferden.

Es hat sich gelohnt! Heute sind Barbara Tippet und ihre Bella ein „Dream-Team“! „Keine berühmten Blutlinien oder Vorfahren garantieren eine solche vertraute Beziehung“, sagt sie. „Für mich ist Bella ein Superstar!“ Wie eng und vertraut Bella und Barbara mittlerweile sind, kann man durch ein Youtube-Video erahnen. Zu finden ist das Video auf Youtube.com unter „Bella & Barbara – Liberty and Bareback Horse Riding“ oder unter der Adresse http://www.youtube.com/watch?v=bgXCnEKUXsM&gl=DE.

Barbara Tippet hat ihr Glück in Texas gefunden. Nur eins fehlt ihr manchmal: „Falterbier, Leberkäse, Spezi, gemütliche Wirtshausabende und natürlich das Pichelsteinerfest!“ Für heuer war deshalb ein dreiwöchiger Besuch in Regen geplant. Corona kam dazwischen. „Hoffentlich klappt es nächstes Jahr“, schmunzelt die Wahl-Texanerin.


0 Kommentare