13.08.2019, 11:09 Uhr

Körperteil auf Autobahn übergeben Fingerkuppe im Kaffeeautomaten abgetrennt

(Foto: stylephotographs/123RF)(Foto: stylephotographs/123RF)

Die Polizei fährt das gefundene Fingerspitzel des Koreaners der Rettung hinterher

OBERÖSTERREICH. Ein 26-jähriger südkoreanische Tourist kaufte sich am Montag, 12. August, um 10:33 Uhr auf der A7, Gemeindegebiet Engerwitzdor /Oberösterreich, auf einem Autobahnrastplatz am Kaffeeautomaten ein Heißgetränk. Danach wollte er noch den „Becherdeckel“ aus der entsprechenden Öffnung entnehmen.

In diesem Moment, obwohl die Becherentnahme etwa eine Minute lang geöffnet war, verschloss sich die Automatik wieder. Vermutlich in falscher panischer Reaktion entriss sich der Mann, der sich noch eilig den zur Entnahme gelegenen Becherdeckel nehmen wollte, dem Schließmechanismus. Dabei trennte er sich die Fingerkuppe des linken Zeigefingers ab. Der Mann wurde vom Rettungswagen abgeholt.

Die alarmierten Beamten der API Neumarkt übernahmen die abgetrennte Fingerkuppe, die vom Betreiber der Bistro-Box gefunden wurde. Da der Tourist bereits im Rettungswagen auf dem Weg ins Krankenhaus unterwegs war, wurde die Rettung von den Beamten auf der A 7 angehalten und die Fingerkuppe den Sanitätern auf der Straße übergeben.

Die Beamten konnten keinerlei technisches Gebrechen am Kaffeeautomaten feststellen. Der Schließmechanismus, der einwandfrei funktionierte, rastete ordnungsgemäß ein. Ebenso unterblieb das Einrasten, als z.B. ein Finger bzw. anderer Gegenstand in der Öffnung verblier. Somit konnte bzw. musste von einem „Unglücksfall“ ausgegangen werden, der dem südkoreanischen Touristen einen Aufenthalt im Krankenhaus bescherte.


0 Kommentare