06.11.2018, 15:10 Uhr

Parasiteninfektion Australier isst Gartenschnecke - und stirbt!

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Ein Australier hatte 2010 eine Gartenschnecke gegessen, infolgedessen er schwerschnittsgelähmt war. Acht Jahre später starb er an den Folgen der Infektion.

AUSTRALIEN Aus einer Trinklaune heraus hat der damals 19-jährige Australier Sam Ballard im Kreise seiner Freunde eine Nacktschnecke gegessen. Eine spontane Idee, die sein ganzes Leben schlagartig verändern sollte.

Wie die Bild nämlich berichtet, sei die Schnecke von Parasiten befallen gewesen. Nach anfänglichem Übelkeitsgefühl klagte der junge Mann einige Tage später über Schwindelgefühl und heftigen Schmerzen in den Beinen. Die Diagnose: Sam hatte sich mit einem Ratten-Lungenwurm infiziert.

Die Infektion führte schließlich zu einer Enzephalitis, eine Entzündung im Gehirn, wodurch Sam ins Koma fiel. Erst 13 Monate später wachte er auf - doch seine Arme und Beine waren seither gelähmt. Am Freitag, acht Jahre nach der Infektion, verstarb Sam in einem Krankenhaus im Beisein seiner Freunde und Familie.


0 Kommentare