17.07.2018, 15:54 Uhr

Seltsame Aktion SPD-Stadträtin hängt Erdogan-Fahne aus ihrem Fenster

Fünf oder sechs Tage hing die Fahne aus dem Fenster des Wohnhauses der Familie Can in Neuötting. Als Grund gibt die Stadträtin einen Nachbarschaftsstreit an. (Foto: Privat)Fünf oder sechs Tage hing die Fahne aus dem Fenster des Wohnhauses der Familie Can in Neuötting. Als Grund gibt die Stadträtin einen Nachbarschaftsstreit an. (Foto: Privat)

Saniye Can ist Neuöttings Referentin für Integration. Wie erklärt die SPD-Frau die Aktion?

NEUÖTTING. „Stehe aufrecht, bleibe unbeugsam, die Menschen sind mit dir.“ Das ist die Übersetzung der Worte auf einer Erdogan-Flagge, die Ende Juni für fünf oder sechs Tage aus einem Fenster eines Neuöttinger Wohnhauses hing.

Das ist zunächst nichts Ungewöhnliches, denn der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat unter den Türken in Deutschland eine große Anhängerschaft.

Ungewöhnlich ist, dass diese knallrote Unterstützungsflagge aus dem Fenster einer SPD-Stadträtin hing, die zudem noch die Referentin für Familie und Integration ihrer Wahlheimatstadt Neuötting ist.

Die politische Ausrichtung der SPD und die Handlungsweise Erdogans, der sich zum nahezu allmächtigen Mann an der Spitze der Türkei gemacht hat, könnten unterschiedlicher nicht sein.

Stadträtin Saniye Can bedauert die Aktion. „Zweifellos ein schwerer Fehlgriff“. (Foto: Archiv)
Was also hat die türkischstämmige Stadträtin Saniye Can dazu bewogen, als Sozialdemokratin die Erdogan-Flagge an ihrem Haus zu präsentieren?

„Seit einiger Zeit ist meine Familie in einen Nachbarschaftsstreit verwickelt, der sich in letzter Zeit weiter zugespitzt hat. In diesem Zusammenhang kam es zu einer Aktion, die, wie mir inzwischen klar ist, eine inakzeptable und verfehlte Überreaktion war“, erklärt Stadträtin Can in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber dem Wochenblatt. Saniye Can weiter: „Ich hätte das nicht zulassen dürfen und mir im Klaren sein müssen, dass das zu Irritationen führen würde. Es war zweifellos ein schwerer Fehlgriff und ich bedauere es sehr.“

Weitere Fragen des Wochenblattes, wie jene, warum Can die Nachbarn ausgerechnet mit einer Erdogan-Fahne ärgern wollte, ließ die SPD-Stadträtin unbeantwortet. Auch eine Anfrage der CSU-Fraktion im Stadtrat brachte keine große Erhellung. Zwar erklärte Can, ein krähender Hahn im Besitz ihrer Familie hätte den Nachbarschaftsstreit entfacht, aber welche Rolle Erdogan dabei spielt, ist weiterhin unklar. Schweigen herrscht in der Neuöttinger SPD. Weder Neuöttings Bürgermeister Peter Haugender, der zugleich SPD-Ortsvorsitzender ist, noch SPD-Fraktionssprecher Jürgen Gastel wollten zu dem Vorfall Stellung nehmen. Gesprächsbereit war lediglich die SPD-Unterbezirksvorsitzende Annette Heidrich.

„Ich kenne Saniye Can als aufrichtige Demokratin“, nimmt Heidrich ihre Parteikollegin in Schutz.

„Ich habe mit ihr telefoniert. Sie ist fertig mit den Nerven. Sie hat sich von den Nachbarn gemobbt gefühlt. Wer hat in einer psychischen Belastungssituation nicht auch schon etwas gemacht, das er danach bitter bereut hat?“ Als Sozialdemokratin sei Can aber keine Befürworterin von Erdogan, ist sich Heidrich sicher.

Hat die Aktion Konsequenzen für die SPD-Stadträtin?

„Wir werden natürlich mit ihr reden. Ob es Konsequenzen gibt, muss aber letztlich der Ortsverein Neuötting klären.“


13 Kommentare