11.07.2018, 12:00 Uhr

Zwölf „Mädels“ kämpfen sich durch Jetzt wird´s schmutzig


Eine Gruppe von Freundinnen nahm am „Muddy Angel Run“ teil und quälte sich so richtig

ALTÖTTING/ROTTAL-INN. Zwölf Frauen aus den Landkreisen Altötting und Rottal-Inn haben es getan: Sie waren Teilnehmerinnen am „Muddy Angel Run“, der am 1. Juli in München stattfand.

Die irre Sportveranstaltung, die mit dem Slogan „Der schlammigste Tag deines Lebens“ wirbt, hat einen ernsten Hintergrund. Sie möchte Frauen auf die Gefahren von Brustkrebs aufmerksam machen.

„Ich habe vor einigen Monaten zufällig im Internet von der Sache gelesen und spontan beschlossen, mitzumachen“, erklärt Nina Böhm aus Burghausen. Sie hat die heimische Frauengruppe zusammengetrommelt. Die „Mädels“ kennen sich von der Hundeschule „Like a dog“ in Stammham.

(Foto: Sportograf.com)
Um die gemischte Truppe - auch was die Fitness betrifft - für den kräftezehrenden Lauf vorzubereiten, hat sich Sporttrainer und Hundeschulenbetreiber Vojtech Hajek als „Coach“ zur Verfügung gestellt und mit den zwölf Frauen zehn Wochen lang trainiert.

Scheinbar war das Training gut, denn die Zwölf sind alle wohlbehalten im Ziel angekommen. Erschöpft aber glücklich, wie man so schön sagt. Eine Stunde und fünf Minuten waren sie auf den Beinen, der Parcours war fünf Kilometer lang und hielt einige Grausamkeiten für die insgesamt rund 7.000 Teilnehmerinnen bereit: Sie durften Reifen wuchten, Hindernisse überklettern, Kopf voran in den eiskalten Baggersee rutschen und durch Schlamm robben.

„Besonders heikel war ein Wasserbecken, über dem ein Gitter lag, unter dem man sich durchhangeln musste. Allerdings war gerade mal so viel Platz zwischen der Wasseroberfläche und dem Gitter, dass man die Nase über Wasser hatte. Klaustrophobie durfte man da nicht haben“, erzählt Nina Böhm.

Trotz aller Strapazen sind die Zwölf unheimlich stolz auf sich und planen, beim nächsten Mal wieder dabei zu sein ...


0 Kommentare