26.06.2018, 15:32 Uhr

Engpässe beim BASF-Werk in Texas Ibuprofen wird knapp!

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Eine der sechs Fabriken, die Ibuprofen für den gesamten Weltmarkt herstellen, fällt vorübergehend aus. Damit entstehen immense Engpässe.

BISHOP/TEXAS Die Apotheken bereiten sich weltweit auf einen Mega-Engpass hinsichtlich des Schmerzmittels Ibuprofen vor, denn das BASF-Werk in Bishop/Texas stellt aufgrund technischer Probleme vorübergehend die Produktion des Wirkstoffs komplett ein - für ganze drei Monate!

Die Nachfrage nach Ibuprofen ist in den letzten Jahren stets gestiegen, andere Anbieter produzieren bereits bis zum Anschlag und mit Bishop fällt nun ein Werk weg, das mit einer Kapazität von 5000 Tonnen pro Jahr einer der führenden Produzenten von Ibuprofen weltweit war. Rund ein Sechstel des globalen Bedarfs kommt laut Apotheke adhoc aus Bishop. Inwieweit der Ausfall auf dem deutschen Markt spürbar sein wird, ist bisher noch nicht bekannt.


0 Kommentare