22.06.2018, 10:20 Uhr

Schachtelwahnsinn Wer solche Freunde hat ...


... braucht keine Feinde mehr“, sagt ein Sprichwort. Tina hat sich trotzdem riesig gefreut

MÖßLING/LK ALTÖTTING. Der 11. Juni war für Tina Schönberger aus Mößling ein ganz besonderer Tag: Es war der 25. Geburtstag der Bauingenieurin und ihre Freunde haben sich aus diesem Grund etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Etwas, das man wirklich nicht alle Tage sieht ...

Am Vortag des Geburtstags gegen 23.30 Uhr rückte der ganze Freundeskreis an, mit einem Bulldog mit Kipper und mehreren Autos und lud eine Unmenge an Schachteln vor dem Wohnhaus der noch 24-Jährigen ab. Um Mitternacht wurde der Mößlingerin dann inmitten des ganzen Schachtelchaos zum Geburtstag gratuliert.

Die Schachteln dann wieder loszuwerden, überließ man ganz der Jubilarin.

„Das war wirklich eine Riesenmenge, aber trotzdem habe ich mich total gefreut und bin stolz darauf, Freunde zu haben, die sich eine solche Mühe für mich gemacht haben“, lacht Tina Schönberger.

Das Schachtelverteilen ist ein Brauch, der eigentlich aus Norddeutschland kommt und sich seit einigen Jahren in unserer Gegend immer mehr verbreitet. Vor allem in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen wird einer Frau, die ihren 25. Geburtstag feiert und unverheiratet ist, ein Kranz aus Schachteln vor die Türe gestellt. Das soll gemeinerweise darstellen, dass die „Beschenkte“ nun eine „alte Schachtel“ sei.

Falls eine Frau in festen Händen ist, dann ist sie deshalb übrigens noch lange nicht sicher vor weiteren „Anschlägen“.

Ein weiterer bei uns sehr populärer Brauch ist der des „Hungerbaums“. Der kommt übrigens nicht von den „Preußen“ sondern aus Bayern. Ist ein Paar sieben Jahre zusammen aber noch nicht verheiratet, dann machen sich Freunde den Spaß und pflanzen einen sogenannten „Hungerbaum“. Meistens handelt es sich dabei um ein ganz besonders hässliches und windschiefes Baumexemplar, das dann noch mit alten Autoreifen, Eimern oder anderen Dingen „verschönert“ wird. Sobald der Baum gepflanzt ist, muss das Paar immer zum Jahrestag ihrer Beziehung einen Umtrunk für die Freunde ausgeben. So lange bis es schließlich in den Hafen der Ehe segelt ...


0 Kommentare