20.06.2018, 10:33 Uhr

B-Comedy Bayerischer Humor nicht für „Preißn“


Sketche auf Youtube in Mundart.

CHIEMGAU/ALTÖTTING/MÜHLDORF. Youtube ist das „Fernsehen“ der Zukunft, das hat auch Tom Michl erkannt. Früher arbeitete er als Comedyautor fürs Bayerische Fernsehen und lieferte Sketche für „Die dreisten Drei“ und „Kanal Fatal“. Heute produziert er eine eigene Comedy-Sendung namens „B-Comedy“ auf Youtube.

Der 51-Jährige hat der Stadt München den Rücken gekehrt und lebt mit seiner Familie wieder im früheren Heimatort Altenmarkt. Seine Brötchen verdient Michl als Werbefachmann und „B-Comedy“ ist ein Herzensprojekt von ihm.

Über einen Aufruf im Wochenblatt hat er fünfzehn talentierte Darsteller aus der Heimatregion gefunden, mit denen er die kurzen Sketche dreht. Gesprochen wird bayerisch. „Richtiges Bayerisch und nicht etwa das verkünstelte Münchener-Bayerisch, das auch der letzte Preiß noch versteht“, lacht Tom Michl.

Inzwischen sind 33 solcher Sketche gedreht und werden von Michl im Wochentakt auf Youtube präsentiert. Das Wochenblatt wird auf der eigenen Facebook-Seite jede Woche die neuesten Sketche vorstellen. Die lustigen Episoden, die zwischen 30 Sekunden und zwei Minuten dauern, stammen aus der „Feder“ von Tom Michl. Er verarbeitet in den Sketchen eigene Beobachtungen und die Themen sind zum Teil sehr aktuell, wie beispielsweise die Handysucht.

Gedreht wird in einem Stadl bei Trostberg, in dem Michl vier Sets eingerichtet hat: eine Bauernstube, eine Küche, ein Wohnzimmer und eine Bar. Bei den Aufnahmen legt Michl großen Wert auf Qualität, deshalb hat er sich Unterstützung gesucht bei den Filmprofis der Firma „Spreadfilms“ aus Traunstein. Tatsächlich merkt man den Sketchen auch an, dass hier mit Profi-Equipment und guter Beleuchtung gearbeitet wird. Eine wohltuende Abwechslung zu manch anderen Youtube-Produktionen. Für Michl ist „B-Comedy“ mehr als nur ein Hobby. „Das Ganze ist langfristig angelegt und wir haben Großes damit vor.“ Demnächst möchte die talentierte Truppe, die Michl über den „Schell König“ lobt, auch das Studio verlassen und Außendrehs machen.

Man darf also gespannt sein, wie sich „B-Comedy“ weiter entwickelt. Sicher ist: Ein Schmunzeln hat bisher noch keinem geschadet.


0 Kommentare