28.02.2018, 07:09 Uhr

Hirnhautentzündung Hirntote hochschwangere Frau bringt Baby zur Welt und stirbt

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Franziska Lemcke klagte über Nackenschmerzen - eine Woche später war sie tot. Die Ärzte hielten sie am Leben, um das Baby zu retten.

BERLIN Noch im Februar feierte die hochschwangere Frankziska gemeinsam mit ihren zwei Söhnen, Elias (3) und Louis (2), und ihrem Ehemann Dominik eine Babybarty für das noch ungeborene Töchterchen. Schon am nächsten Tag beklagte sich die 25-Jährige über Nackenschmerzen. Eine Woche später war sie tot - Hirnhautentzündung.

Wochen zuvor wies Franziska zwar grippeähnliche Symptome, wie Fieber und einen schweren Husten auf, doch nach zwei bis drei Wochen ging es ihr laut der Berliner Morgenpost wieder gut.

Auch der steife Nacken machte dem Paar zunächst keine Sorgen. Als extrem starke Kopfschmerzen hinzukamen, rief der Ehemann den Notarzt. “Eine Stunde später hat sie mich schon nicht mehr erkannt“, sagt Dominik Lemcke.

Bei der jungen Mutter wurden Pneumokokken festgestellt, Bakterien, die schwere Infektionen oder eine Hirnhautentzündung auslösen können und mit grippeähnlichen Symptomen wie einem steifen Nacken und Kopfschmerzen einhergehen kann. Deshalb werden bei Verdacht auf bakterielle Hirnhautentzündung sofort Antibiotika gegeben, die aber bei Franziska Lemcke nicht anschlugen.

Zwölf Stunden, nachdem die hochschwangere Frau ins Krankenhaus eingewiesen wurde, stellten die Ärzte schon fest, dass in ihrem Gehirn nichts mehr funktionierte. Franziska war hirntot. Fünf Tage lang wurde sie von den Ärzten noch am Leben gehalten, um das Baby zu retten. 

Die kleine Leonie-Franziska, die nach ihrer Mama benannt wurde, kam acht Wochen zu früh zur Welt, ist aber ein kerngesundes Mädchen. Zwei Tage später wurden die Maschinen, die ihre Mutter am Leben erhielten, abgestellt.

„Ich bin jetzt alleinerziehender Vater von drei Kindern“, sagt der 29-jährige Dominik Lemcke, der erst vor kurzem eine Ausbildung zum Lokführer begonnen hatte. Diese musste er jetzt abbrechen, um sich um seine Kinder und die Trauerfeier kümmern zu können. 

Spendenaktion

Berliner helfen e. V., der Verein der Berliner Morgenpost, möchte die Familie in dieser schweren Situation unterstützen. Wenn Sie mithelfen wollen, spenden Sie bitte an: Berliner helfen e.V. Stichwort: Franziska IBAN: DE69 1002 0500 0003 3071 00 BIC: BFSWDE33BER

Jeder gespendete Euro wird ohne Abzüge zur Unterstützung von Dominik Lemcke und seinen drei Kindern eingesetzt. Berliner helfen e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt und trägt das DZI-Spendensiegel.


0 Kommentare