25.11.2017, 14:49 Uhr

Skurrile Post-Panne Statt Schuhe, gab es eingefrorene Spermien

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Ein Filialleiter eines Schuhgeschäfts hatte es mit einer ziemlich skurrilen Paket-Zusendung zu tun: statt Schuhe gab es nämlich eingefrorene Spermien!

MÜNCHEN Eigentlich dachte er an eine Rücksendung eines Kunden, als ein Filialleiter eines Schuhgeschäfts aus München ein zugesendetes Paket bekam. Dieses war ein Meter hoch und machte auf den ersten Blick zwar einen komischen Eindruck, doch trotzdem entschied sich der Mann dazu, den Karton zu öffnen. 

Was ihn dann allerdings erwartete, ist an Skurrilität kaum zu überbieten: anstatt Schuhe stand nun ein Zylinder mit gefrorenen Spermien einer dänischen Samenbank vor ihm. Selbst Informationen zum Samenspender gab es: „178 cm groß, 82 Kilo schwer, hat blaue Augen, blonde Haare und die Blutgruppe A+“. 

Laut des Berliner Kuriers werde der Vorfall untersucht. Bisher sei aber noch unklar, wie es zu der Verwechslung kommen konnte. Die Spermien wurden derweil wieder zurück nach Dänemark geschickt.


0 Kommentare