24.11.2017, 14:47 Uhr

Betrunken Mann rettet Baby aus den Armen des ertrinkenden Vaters

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Ein betrunkener Autofahrer kam von der Fahrbahn ab und stürzte mit seinem Auto ins Meer. Alle Insassen starben, außer das vier Monate alte Baby, das von einem Mann in letzter Sekunde noch gerettet werden konnte.

IRLAND Es ist ein Drama, das sich in Irland bereits vergangenes Jahr im März ereignet haben soll. Sean McGrotty (49) war damals mit seinem Auto unterwegs. Mit dabei waren seine drei kleinen Kinder Mark (12), Evan (8) und Rionaghac-Ann (vier Monate) sowie seine Schwiegermutter und Tante. Die Mutter war zu diesem Zeitpunkt auf einem Junggesellinnenabschied.

Plötzlich kam er von der Straße ab und stürzte ins offene Meer. Besonders fatal: der Vater soll laut der Berliner Morgenpost einen Alkoholwert von 1,5 Promille gehabt haben, als er das Auto steuerte. Zusätzlich kam hinzu, dass die Küstenstraße übersät war von Algen und seit 2015 nicht mehr gereinigt worden ist.

Davitt Walsh war zufällig vor Ort und hörte die Hilfeschreie der ertrinkenden Menschen. Er schwamm so schnell es ging zum Auto. Derweil schlug der Familienvater die Scheibe ein und reichte Walsh das vier Monate alte Kleinkind mit den Worten „Rette mein Baby“. Dann versank der Wagen mit den restlichen Insassen.

Am Donnerstag entschied das Gericht, dass der Unfall und der Tod der fünf Menschen selbstverschuldet war. Die gezeichnete Mutter ließ verlauten: „Sean war ein wunderbarer Vater und Partner. Er ist so gestorben, wie er gelebt hat: Er hätte sein eigenes Leben retten können, aber er dachte zuerst an seine Kinder.“


0 Kommentare