02.11.2018, 08:43 Uhr

„Wir suchen die Herausforderung“ Projektwochen der Grundschule St. Peter


Spannende Kooperation mit dem Technikhaus Straubing.

STRAUBING Luzi, Rihana, Endrit und Camiran sind sich einig: Die Woche im Technikhaus war super spannend und hat richtig viel Spaß gemacht. Die vier besuchen die Klasse 3 c an der Grundschule St. Peter in Straubing. An der ersten MINT-freundlichen Grundschule in Niederbayern finden in jedem Schuljahr die Projektwochen „Technik“ für die dritten und vierten Klassen statt. Dabei verbringt jede Klasse eine ganze Schulwoche im Technikhaus von TfK – Technik für Kinder e. V. Insgesamt sind es sechs Wochen, in denen Schülerinnen und Schüler von St. Peter dort den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen kennen lernen und an einem Projekt arbeiten, das sie dann mit nach Hause nehmen können. In diesem Jahr war es in den dritten Klassen ein Solarauto mit einem Planwagenanhänger und in den vierten Klassen das Thema Brückenbau. Heute ist der letzte Tag der Projektwochen. Alle Solarautos sind fertig und fahrtüchtig. Die Autos und Anhänger haben die Kinder bunt angemalt. In manchen Planwagen sitzen kleine Passagiere, die aus verschiedenen Holzresten zusammengeklebt wurden. „Am schwierigsten war der Anhänger“, meint Endrit. „Da mussten wir selbst herausfinden, wie wir den Wagen am Auto befestigen und wie wir die Räder anbauen sollen.“

„Als MINT-freundliche Grundschule legen wir einen besonderen Schwerpunkt auf Technik. Bei den Projektwochen, die im Rahmen des HSU-Unterrichts stattfinden, sind aber auch die Fächer Mathematik, Deutsch, Werken/Gestalten und Werteerziehung mit einbezogen,“ erläutert Ursula Urban, Rektorin der Grundschule St. Peter, das Konzept der Projektwochen. „In der dritten Klasse behandeln wir mit dem Solarauto auch das Thema Erneuerbare Energien.“ Am Ende jeder Projektwoche gibt es eine Abschlusspräsentation, für die die Kinder in Gruppen Plakate gestalten und reflektieren, was sie in der Woche gelernt haben.

Seit dem Jahr 2010 arbeitet die Grundschule St. Peter mit dem Verein Technik für Kinder zusammen. Die ersten Jahre hat man an „SET-Schüler entdecken Technik“ teilgenommen. Dabei werden an mehreren Nachmittagen verschiedene Elektrobausätze gelötet. Die Teilnahme ist für die Kinder freiwillig und die Schulen arbeiten mit Unternehmen zusammen, die sie bei der Finanzierung unterstützen oder Auszubildende als Tutoren zur Verfügung stellen. Seit drei Jahren kommt die Schule nun mit den Kindern direkt ins Technikhaus. „Wir haben eine neue Herausforderung gesucht,“ meint Ursula Urban.

Obwohl alle Kinder mit ihren Autos und Plakaten fertig sind, herrscht an den Werkbänken noch immer reger Betrieb. Unermüdlich wird gemessen, geleimt, gemalt, geschraubt und gesägt. Es entstehen phantastische Paläste und abenteuerliche Fahrzeuge. Schließlich ist es Zeit zum Aufräumen. Alle helfen zusammen. Die Werkzeuge kommen zurück an ihren Platz, die Besen werden geschwungen und im Nu ist die Werkstatt wieder sauber. Zum Abschluss stellt eine Gruppe vor, welche Werkzeuge die Kinder in dieser Woche kennengelernt haben.

Das Straubinger Technikhaus in der Hebbelstraße gibt es mittlerweile seit fünf Jahren. Nach einer erneuten Erweiterung stehen aktuell 20 Arbeitsplätze zur Verfügung. „Und die sind gut ausgelastet“, sagt Andreas Müller, Werkstattleiter im Technikhaus Straubing. „Beim Clubbetrieb am Nachmittag können Kinder ab acht Jahren teilnehmen. Hier führen wir Wartelisten. Am Vormittag kann das Technikhaus von Schulklassen und Kindergruppen für Projekttage gebucht werden.“

Die Kinder und Jugendlichen im Clubbetrieb arbeiten auch an richtig großen Projekten, wie einem selbst gebauten Tisch oder einem zwei Meter hohen Insektenhotel. Selbst konstruierte Fahrzeuge aller Art sind auch sehr beliebt. Daher ist das Technikhaus immer dankbar für ausrangierte Fahrräder, Go-Karts oder Ähnliches, die dann für neue Bauwerke ausgeschlachtet werden können. Dasselbe gilt für alte Elektrogeräte, wie Drucker, PCs oder DVD-Player. Ein Blick in das Materiallager zeigt: im Technikhaus ist für jeden Tüftler was dabei.

Die Schüler der 3 c packen stolz ihre selbst gebauten Schätze ein. „Begeistern durch Machen“ - wieder einmal hat sich das Motto von Technik für Kinder e. V. bewahrheitet.

Weitere Informationen zum Angebot von TfK – Technik für Kinder e. V. gibt es unter https://tfk-ev.jimdo.com/.


0 Kommentare