22.12.2020, 09:40 Uhr

Bildung Das JAS-Gymnasium in Nabburg wurde zum fünften Mal als Umweltschule ausgezeichnet

Die Freude bei Schulleiter Christian Schwab und Oberstudienrätin Sabine Singer ist groß, denn das Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasium Nabburg hat es wieder geschafft und wird bereits zum fünften Mal als „Umweltschule in Europa und als internationale Nachhaltigkeitsschule“ ausgezeichnet. Foto: Iris HöslDie Freude bei Schulleiter Christian Schwab und Oberstudienrätin Sabine Singer ist groß, denn das Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasium Nabburg hat es wieder geschafft und wird bereits zum fünften Mal als „Umweltschule in Europa und als internationale Nachhaltigkeitsschule“ ausgezeichnet. Foto: Iris Hösl

Viele vorbereitete Aktionen konnten heuer zwar Corona-bedingt nicht stattfinden, doch auch im Kleinen war es möglich, Akzente zu setzen, die deutlich zeigen, dass der ökologische Bildungsauftrag am Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasium Nabburg mit viel Engagement umgesetzt wird.

Nabburg. So wurden beispielsweise Sammelboxen für Althandys und Akkus aller Art aufgestellt. Der Aktionstag dazu wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Aber auch während der Zeit der Schulschließung im Distanzunterricht wurde fleißig weitergearbeitet. Viele Schülerinnen und Schüler nahmen an der "Stunde der Gartenvögel" teil. Diese Vogelzählaktion vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) findet zweimal im Jahr statt und erfasst regional die vorhandenen Vogelarten. Um dafür fit zu sein, wurde in den Klassen eifrig mit dem online verfügbaren Vogeltrainer für Artenkenntnis trainiert. Des Weiteren fand eine Teilnahme an der „Kuckuck-Meldeaktion“ statt und es wurden viele naturkundliche Experimente zuhause durchgeführt.

Auf dem Schulgelände entstand zur Förderung der Biodiversität zudem die Ansaat von Blühflächen auf vier verschiedenen Beeten. Es sind dort unterschiedliche Pflanzengesellschaften repräsentiert. Die praktische Arbeit des Ansäens übernahmen die Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe. Das regional erzeugte Saatgut wurde hierfür vom Landratsamt Schwandorf zur Verfügung gestellt.

Neben diesen Aktionen werden aber auch viele andere bestehende Aktionen weitergeführt und ständig erweitert. So setzt die Schulmensa schon seit einiger Zeit verstärkt auf Müllvermeidung durch die Verwendung von Mehrweggeschirr. Der von einer Schülerfirma geführte „Eine-Welt-Laden“ ist aktiv und alle Beteiligten der Schulfamilie verwenden immer mehr umweltfreundliche Schulmaterialien.

„So eine Auszeichnung bestätigt das Handeln aller Beteiligten an unserer Schule und motiviert zum Weitermachen“, betonte Oberstudienrätin Sabine Singer nach der Auszeichnung, die heuer digital stattfand. Auch für die nächste Runde im November 2021 habe sich die Schule daher schon wieder angemeldet. Die Jahresthemen sind diesmal „Regionalität - regionale(r) Ernährung, Konsum, Lebensstil" und „Ökologisches Schulklima".


0 Kommentare