01.10.2020, 15:33 Uhr

Freizeit 75 Leseratten waren beim Sommerleseclub in Maxhütte dabei

Bürgermeister Rudolf Seidl zog unter der Aufsicht von Büchereileiterin Rita Demleitner (links), Christa Schmidkunz (rechts) und Sibylle Neumann (2. von rechts) die beiden Gewinner aus dem Lostopf.  Foto: Rebecca Federer /Stadt Maxhütte-HaidhofBürgermeister Rudolf Seidl zog unter der Aufsicht von Büchereileiterin Rita Demleitner (links), Christa Schmidkunz (rechts) und Sibylle Neumann (2. von rechts) die beiden Gewinner aus dem Lostopf. Foto: Rebecca Federer /Stadt Maxhütte-Haidhof

Zum mittlerweile zwölften Mal fand dieses Jahr der bayernweite Sommerferien-Leseclub „Lesen was geht“ in Maxhütte-Haidhof statt. Im Zeitraum von 20. Juli bis 4. September konnten sich Schülerinnen und Schüler in der Stadtbücherei kostenlos die neuesten Bücher ausleihen und Bewertungskarten dazu ausfüllen.

Maxhütte-Haidhof. Üblicherweise lädt das Bücherei-Team zum Abschluss alle Teilnehmer zur Urkundenübergabe und zur Preisverleihung ins Mehrgenerationenhaus ein. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Abschlussveranstaltung jedoch abgesagt werden, da der Mindestabstand bei den vielen Teilnehmern nicht eingehalten werden hätte können. Stattdessen fand die Auslosung im geschlossenen Rahmen statt: Bürgermeister Rudolf Seidl zog am 1. Oktober die beiden Gewinner: Selina Islinger darf sich über eine Familienkarte für den Besuch der Erlebnisholzkugel freuen und Ivo Kralev bekommt einen Gutschein für die Adventure-Golfanlage am Steinberger See.

„Dieses Jahr nahmen insgesamt 75 Schülerinnen und Schüler am Sommerferien-Leseclub teil, darunter 60 Grundschüler und 15 Schüler der fünften bis achten Jahrgangstufe“, erzählt Büchereileiterin Rita Demleitner. Zusammen wurden von den Kindern 712 Bücher gelesen und 400 davon bewertet. Durchschnittlich hat jeder teilnehmende Grundschüler neun Bücher und jeder Teilnehmer der Sekundarstufe zehn Bücher gelesen. So viel Leseeifer musste natürlich belohnt werden: Wer mindestens drei Bücher gelesen und dazu eine Bewertungskarte ausgefüllt hat, bekam neben einer Urkunde noch einen Buchpreis geschenkt.


0 Kommentare