29.09.2020, 19:37 Uhr

Bildung Schüler des JAS-Gymnasiums beim Landeswettbewerb „Experimente antworten“ erfolgreich

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Biologiesaal des Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasiums Nabburg überreichte Schulleiter Christian Schwab (hinten links) den erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Urkunden und Sachpreise und lobte ihren Wettbewerbserfolg und großen Forschungseifer.  Foto: Andreas FröhlichIm Rahmen einer kleinen Feierstunde im Biologiesaal des Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasiums Nabburg überreichte Schulleiter Christian Schwab (hinten links) den erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Urkunden und Sachpreise und lobte ihren Wettbewerbserfolg und großen Forschungseifer. Foto: Andreas Fröhlich

Etwa 1.200 Schülerinnen und Schüler aus ganz Bayern haben sich in der zweiten Runde des Wettbewerbs „Experimente antworten“ unter dem Motto „Zum Dahinschmelzen“ mit Experimenten rund um die Schokolade beschäftigt.

Nabburg. Auch aus dem Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasium Nabburg nahmen 16neugierige Jungforscherinnen und -forscher aus den Jahrgangsstufen 5 bis 10 teil. Sie untersuchten beispielsweise das Schmelzverhalten von Schokoladensorten mit unterschiedlichem Kakaogehalt. Schließlich kreierten sie eine eigene Schokolade, die sie durch Verwendung verschiedener Aromen aus der Küche noch verfeinern konnten. Einfallsreichtum bewiesen sie darüber hinaus bei der Findung von Bewertungskriterien für die Testung der Schokoladensorten.

Alle 16 Schülerinnen und Schüler bearbeiteten die gestellten Aufgaben trotz aller Einschränkungen durch die Pandemie und den Lockdown erfolgreich. Zwei Schülern wurde in ihrer Urkunde das höchste Prädikat „Mit großem Erfolg teilgenommen“ bescheinigt, alle weiteren erlangten das Prädikat „Mit Erfolg teilgenommen“. Die beiden Spitzenleistungen wurden zusätzlich mit einem kleinen Sachpreis, einem Molekülbaukasten gesponsert von der Firma Hedinger, gewürdigt.

Das Anliegen des Wettbewerbs „Experimente antworten“ ist, Freude am Experimentieren und an den Naturwissenschaften zu wecken.

Dreimal pro Schuljahr werden Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5-10 Experimentieraufgaben zu einem naturwissenschaftlichen Phänomen gestellt, die sie selbstständig zu Hause mithilfe von Alltagschemikalien und -geräten aus Drogerie und Baumarkt bewältigen können.

Eine dritte Runde gab es im vergangenen Schuljahr nicht, sodass in diesem Herbst auch kein Superpreis im Deutschen Museum in München verliehen werden kann.


0 Kommentare