11.10.2019, 00:42 Uhr

Nachwuchs im Gesundheitszweig Einen Blick in die Zukunft werfen – FOS-Schüler informieren sich im Amberger Klinikum

Schüler des neuen Gesundheitszweiges der FOS Amberg bekamen bei ihrem Besuch im Klinikum viele Informationen und viel zu sehen. (Foto: Klinikum/Donhauser)Schüler des neuen Gesundheitszweiges der FOS Amberg bekamen bei ihrem Besuch im Klinikum viele Informationen und viel zu sehen. (Foto: Klinikum/Donhauser)

Seit diesem Schuljahr 2019/2020 gibt es an der FOS und BOS Amberg den neuen Zweig Gesundheit. Insgesamt 36 Schülerinnen und Schüler besuchen diesen Zweig, aufgeteilt in zwei Klassen. Lerninhalte sind unter anderem unser Gesundheitssystem, wie der menschliche Körper funktioniert und welche Ursachen es für häufig vorkommende Krankheiten gibt.

AMBERG Das Klinikum St. Marien Amberg bietet für diesen Zweig Praktikumsplätze an und ist in der Zukunft sicher potenzieller Arbeitgeber. Deshalb haben sich jetzt die 36 künftigen Absolventinnen und Absolventen dieses Zweiges der Fachoberschule ein Bild vom Klinikum gemacht und viele wertvolle Informationen bekommen. Vorstand Manfred Wendl begrüßte die interessierten Schüler freudig: „Da die Gesundheitsbranche immer mehr wächst, brauchen wir immer mehr gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den verschiedenen Berufen, ich freue mich sehr, dass es nun den Bereich „Gesundheit“ an der FOS BOS gibt.“ Von Wendl erfuhren sie anschließend die wichtigsten Eckdaten des Klinikums St. Marien Amberg, wie die Zahl der stationären und ambulanten Patienten, die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und wie viele Azubis in den verschiedensten Berufen ausgebildet werden. Besonders hob Wendl die Qualitätsorientierung des Klinikums hervor und zeigte anhand verschiedener Zertifizierungen auf, welche Maßnahmen dazu umgesetzt werden. Auch der Jahresumsatz wurde thematisiert sowie die verschiedenen Fachbereiche und die medizinischen Geräte, wie CT, MRT und DSA. Die Schülerinnen und Schüler staunten nicht schlecht, als sie den ungefähren Wert all dieser Geräte erfuhren. Er liegt bei circa 34 bis 35 Millionen Euro.

Die stellvertretende Pflegedirektorin Ulrike Dropco erzählte über die verschiedenen Aufgaben in den Pflegeberufen, wie Betreuung, Beratung oder Assistenz bei diagnostischen Maßnahmen. „Die Pflege ist die Berufsgruppe, die den Patienten am nächsten ist“, so Dropco. Ab dem 1. September 2020 gibt es die generalistische Ausbildung zur Pflegefachkraft, welche die Kinderkranken-, Alten- und Gesundheitspflege beinhaltet, erfuhren die Schülerinnen und Schüler weiter. Nachdem dann noch alles Wissenswerte über die diversen Fort- und Weiterbildungen besprochen wurde, ging es für die FOS-Schüler in luftige Höhe. Auf dem Dachlandeplatz beeindruckte nicht nur die tolle Aussicht über Amberg, sondern auch der Landeplatz selbst, der über die wahrscheinlich größte Fußbodenheizung in Amberg verfügt, damit er immer eisfrei bleibt.

Als Fazit des Tages stand fest: Das Klinikum bietet jede Menge Ausbildungsmöglichkeiten und Berufe an, der Gesundheitszweig war die richtige Wahl für die Jungs und Mädels. Die Schüler besuchen die FOS nun zwei Jahre, um die Fachhochschulreife zu erlangen, oder auch drei Jahre, um die allgemeine Hochschulreife zu erlangen.


0 Kommentare