04.07.2019, 13:48 Uhr

Urkunden und andere Preise Rekordverdächtige Teilnehmerzahl beim Mathematik-Wettbewerb

Der „Känguru-Wettbewerb“, bei dem in 75 Minuten knifflige Mathematikaufgaben gelöst werden müssen, fand auch in diesem Jahr wieder großen Anklang bei den Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 bis 8 am JAS-Gymnasium Nabburg. Schulleiter Christian Schwab (hinten links) und der betreuende Mathe-Lehrer Peter Rühl (hinten rechts) gratulierten zu den tollen Leistungen. (Foto: Andreas Fröhlich)Der „Känguru-Wettbewerb“, bei dem in 75 Minuten knifflige Mathematikaufgaben gelöst werden müssen, fand auch in diesem Jahr wieder großen Anklang bei den Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 bis 8 am JAS-Gymnasium Nabburg. Schulleiter Christian Schwab (hinten links) und der betreuende Mathe-Lehrer Peter Rühl (hinten rechts) gratulierten zu den tollen Leistungen. (Foto: Andreas Fröhlich)

Viele Schüler des Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasiums Nabburg schafften auch in diesem Jahr beim „Känguru-Wettbewerb“, bei dem in 75 Minuten knifflige Mathematikaufgaben gelöst werden müssen, einen Podiumsplatz und manche erreichten sogar einen ersten Platz, womit sie bundesweit unter den Besten ihres Jahrgangs landeten. Sehr erfreulich war in diesem Schuljahr die rege Teilnahme der fünften Klassen, die auch viele Preise einheimsten.

NABBURG Besonders erfolgreich waren auf den ersten Plätzen Korbinian Klug und Emma Wicke aus der 5. Klasse sowie Eva Pamler und Sabine Kraus (7. Klasse). Sie erhielten neben einer Urkunde auch ein interessantes Mathespiel. Korbinian löste die meisten Aufgaben hintereinander korrekt und ergatterte dafür noch einen Sonderpreis für den „weitesten Känguru-Sprung“, ein T-Shirt mit Känguru-Motiv.

Auf den zweiten Plätzen landeten Elsa Bäumler und Christoph Pamler (beide Klasse 5) und Nicole Weis, Lena Bauer und Mattea Storch, welche die siebten Klasse besuchen. Schließlich gingen die dritten Preise an Hanna Born, Simon Birner, Christoph Richthammer, Yanick Bayer, Julian Frauendorfer, Lotta Hinz, Anna Widder (alle Klasse 5), an Noah Burkart aus der sechsten Klasse, Johanna Lehner Klasse 7 sowie an Carolin Buchheit und Paul Kitzmann aus Klasse 8.


0 Kommentare