02.06.2019, 23:40 Uhr

Spende Schülerinnen des JAS-Gymnasiums kümmern sich um Patenkinder

Schülerinnen der zehnten und elften Klassen des JAS-Gymnasiums Nabburg überreichten ihrer zweiten Schulleiterin Frau Dr. Anja Wiesner die Spende für ihre zwei Patenkinder. Die zehnjährige Delphine Konzou aus Togo und der zwölfjährige Horn Sal aus Kambodscha dürfen sich sicher auch in diesem Jahr über ein kleines Geschenk aus Bayern freuen. (Foto: JAS-Gymnasium Nabburg)Schülerinnen der zehnten und elften Klassen des JAS-Gymnasiums Nabburg überreichten ihrer zweiten Schulleiterin Frau Dr. Anja Wiesner die Spende für ihre zwei Patenkinder. Die zehnjährige Delphine Konzou aus Togo und der zwölfjährige Horn Sal aus Kambodscha dürfen sich sicher auch in diesem Jahr über ein kleines Geschenk aus Bayern freuen. (Foto: JAS-Gymnasium Nabburg)

Fast schon traditionell erklärten sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10acd auch in diesem Jahr dazu bereit, einen Teil des Erlöses ihres Tanzkursabschlussballs für „Plan International“ zu spenden, um damit die beiden Patenschaften der Schule zu finanzieren.

NABBURG Somit dürfen sich die inzwischen schon zehnjährige Delphine Konzou aus Togo und der zwölfjährige Horn Sal aus Kambodscha weiterhin über Unterstützung aus Deutschland freuen.

Interessiert hörten die neuen Patinnen aus der zehnten Jahrgangsstufe den Berichten der Schülerinnen aus der Q11 zu, die sich im vergangenen Jahr um die Patenkinder gekümmert hatten und nun darüber informierten, wofür die Spenden verwendet werden. Als wichtigstes Element wird herausgestellt, dass die Kinder dank der Patenschaft in die Schule gehen können, aber auch die Gemeinden der Kinder profitieren von der Unterstützung, da dort zum Beispiel Trinkwasseraufbereitungsanlagen oder medizinische Zentren gefördert werden.

Die Organisation „Plan International Deutschland“ kümmert sich seit vielen Jahren vorbildlich und überwiegend ehrenamtlich darum, die Spenden auch zuverlässig zu überreichen. Davon überzeugen sich die Jugendlichen in regelmäßigen Abständen auch persönlich, denn im Rahmen ihres Briefwechsels und mit Hilfe von aktuellen Fotos erfahren sie im Laufe der Zeit viel Interessantes über das Leben ihrer Patenkinder.

Die zweite Schulleiterin Anja Wiesner betreut die Patenschaft von schulischer Seite her und bedankte sich ganz herzlich bei den Schülervertreterinnen für ihr großes soziales und persönliches Engagement.


0 Kommentare