16.05.2019, 10:50 Uhr

Zweite Runde Wettbewerb „Experimente antworten“ – 14 JASler mit Urkunden ausgezeichnet

(Foto: Andreas Fröhlich)(Foto: Andreas Fröhlich)

Mehr als 1.300 Schülerinnen und Schüler aus ganz Bayern haben sich in der zweiten Runde des Wettbewerbs „Experimente antworten“ unter dem Motto „Eine glänzende Erscheinung“ mit den Experimenten rund um den Stoff Kupfersulfat befasst.

NABBURG Auch aus dem Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasium Nabburg nahmen 14 neugierige Jungforscherinnen und -forscher aus den Jahrgangsstufen 5 bis 7 teil. Bei den Experimenten wurden zuckerhaltige Lebensmittel untersucht, die hemmende Wirkung von Kupfersulfat auf Hefepilze getestet und wunderschöne Kristalle aus Zucker und Salz hergestellt. Zuletzt musste auch noch die verbliebene Kupfersulfatlösung sachgerecht entsorgt werden.

Fünf Schülerinnen und Schüler bearbeiteten die gestellten Aufgaben so gut, dass sie in ihrer Urkunde das höchste Prädikat „Mit großem Erfolg teilgenommen“ bescheinigt bekamen. Diese Leistung wurde zusätzlich mit einem kleinen Sachpreis, einem Säckchen mit anthrazit-glänzenden Magnetit-Kristallen, gewürdigt. Neun weitere Teilnehmer erhielten das Prädikat „Mit Erfolg teilgenommen“.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Biologiesaal überreichte Schulleiter Christian Schwab den erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Urkunden und Sachpreise und lobte ihren Wettbewerbserfolg und großen Forschungseifer.

Der Wettbewerb wird von folgenden Lehrkräften betreut: Juliane Gerstl, Birgit Röhrl, Sabine Singer, Michael Sontheim und Lucca Eisele sowie der Fachkoordinatorin für Natur und Technik, Iris Hösl.

Das Anliegen des Wettbewerbs „Experimente antworten“ ist, Freude am Experimentieren und an den Naturwissenschaften zu wecken. Dreimal pro Schuljahr wird Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 10 eine Experimentieraufgabe zu einem naturwissenschaftlichen Phänomen gestellt, die sie selbstständig zuhause mithilfe von Alltagschemikalien und -geräten aus Drogerie und Baumarkt bewältigen können. Diejenigen, die sich bei allen drei Runden im Schuljahr sehr erfolgreich beteiligt haben, werden zu einer Preisverleihung nach München ins Deutsche Museum eingeladen und erhalten dort den sogenannten Superpreis, der durch den Kultusminister oder einem Vertreter überreicht wird.


0 Kommentare