18.04.2019, 12:12 Uhr

Musik Geraldino besuchte die Kinder der Maximilian-Grundschule in Maxhütte-Haidhof

(Foto: NEIN)(Foto: NEIN)

Die Stadt Maxhütte-Haidhof mit der Jugendpflegerin Rebecca Federer, organisierte für die Kinder der Maximilian-Grundschule in Maxhütte-Haidhof einen Auftritt des bekannten Kinderliedermachers und Musikpädagogen Gerd Grashaußer, alias Geraldino aus Nürnberg.

MAXHÜTTE-HAIDHOF Geraldino überraschte die Kinder mit einem Mitmachkonzert am letzten Schultag vor den Osterferien. Los ging’s mit „Es war mal eine Feder“, bei dem eine Feder aus dem Federkissen entwischte und über die Bühne tanzte, nach Texas reiste, mit den Astronauten bis zum Mond flog und mit einem Spion wieder zurück nach Österreich kam, wo sie von einer Kuh gefressen wurde. Zu guter Letzt kam die Feder bis nach Ostfriesland und keiner weiß, wie dies genau geschah. Weiter ging es mit „Plitsch Platsch!“, bei dem die Kinder jedes Mal, wenn „Plitsch Platsch“ ertönte, in die Hände klatschen durften, was die Kids natürlich liebend gerne machten. Beim „Schubidua-Tanz“ bewegten sich hintereinander alle einzelnen Gliedmaßen, angefangen von den einzelnen Fingern über Ellenbogen, über Hände und Beine schütteln und Hüfte kreisen, bis letztendlich der ganze Körper tanzte und die Youngsters hopsend und springend sich bewegten. Bei dem Lied über die „Verwandtschaft“ kam Geraldino ins Publikum gesprungen und wollte wissen, wer denn alles so zur Verwandtschaft gehöre? Von Mama, Papa über Onkel, Tante, Oma und Opa wurde alles genannt. Die Kinder hatten kleine, rote und blaue Tücher auf ihren Sitzen liegen, welche sie bei dem Lied über die Verwandtschaft abwechselnd hoch heben durften, je nachdem, ob es sich bei der genannten Person um eine Frau oder einen Mann handelte. Die Kinder waren voll dabei und reagierten jeweils mit dem richtigen Tuch. Weitere Songs folgten wie „Vordermann“, „Bald ist es soweit“, „Das Ritterlied“ und „In die Schule mit dem Bus“ sowie „Der Dackel meiner Oma“. Bei „Das besondere Auto“ fuhren die Kinder mit dem Auto mit und hupten, gaben Gas, bremsten und lenkten von rechts nach links bis ihnen schlecht wurde. Die Schülerinnen und Schüler wurden mitgerissen und konnten bei allen Liedern mitmachen und sich verausgaben. Es wurde noch einige Hits gespielt bis eine tolle, erlebnisreiche und bewegte Stunde zu Ende ging. Geraldino verabschiedete sich von den Kindern nach mehreren Zugaben mit „Eine Maus kam müde heim“ und entließ die Kinder in wohlverdiente, schöne Osterferien.


0 Kommentare