21.02.2019, 13:07 Uhr

Eltern stärken Auftakt zur Fragebogenaktion zur Familienbildung im Landkreis Schwandorf

Landrat Thomas Ebeling (links) und Florian Schmid vom Bildungsmonitoring der Lernenden Region werfen einen Blick in den Fragebogen, bevor rund 300 davon zur Post gehen. (Foto: Christian Meyer, LRA Schwandorf)Landrat Thomas Ebeling (links) und Florian Schmid vom Bildungsmonitoring der Lernenden Region werfen einen Blick in den Fragebogen, bevor rund 300 davon zur Post gehen. (Foto: Christian Meyer, LRA Schwandorf)

Der Landkreis Schwandorf verschafft sich einen Überblick über bestehende Familienbildungsangebote und bittet Eltern und Träger von Kindertageseinrichtungen, dabei mitzuhelfen, diese in der Region zu erheben und zu bewerten. Landrat Thomas Ebeling gab den Startschuss zu einer landkreisweiten Befragung von Familien und Bildungsanbietern.

LANDKREIS SCHWANDORF Familienbildung hat zum Ziel, Eltern in Fragen der Erziehung zu unterstützen, den Austausch zwischen Eltern zu fördern, sie zu informieren und Kurse für Eltern und Kinder anzubieten. Es handelt sich dabei vorrangig um präventive Angebote zur Stärkung von Familien und der Erziehungskompetenz von Eltern. Dazu ist eine Analyse der derzeitigen Situation erforderlich. Um zu erfahren, welche Bildungsangebote Eltern nutzen und vor allem, welche sie sich wünschen, werden in den nächsten Wochen rund 15.000 Fragebögen verschickt und ausgeteilt. Zunächst werden fast 300 Bildungseinrichtungen wie Schulen und Kindergärten, Kinderärzte, Hebammen usw. gefragt, welche Kurse, Vorträge oder Gruppen sie anbieten und wie sie die Bildungsangebote im Landkreis Schwandorf bewerten.

Ab März werden dann die Eltern aller Kinder zwischen null und zehn Jahren sowie der Schüler in den fünften und neunten Klassen aller Schulen befragt. Angebot und Nachfrage bei der Familienbildung sollen damit noch passgenauer zusammengebracht werden. Die Erfahrungen und Anregungen von Eltern und Erziehern sollen in die zukünftige Entwicklung der Familienbildungsangebote einfließen. Die Daten werden streng vertraulich und entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen behandelt. Die Teilnahme ist freiwillig. Die Aussagekraft der Erhebung hängt jedoch entscheidend davon ab, dass viele mitmachen und die Aktion unterstützen.

Die Befragung wird vom Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft (ZFG) der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt in Kooperation mit dem Landratsamt Schwandorf und der Lernenden Region Schwandorf e. V. durchgeführt. Im Herbst wird die Universität Eichstätt die Ergebnisse vorlegen.


0 Kommentare