19.02.2019, 17:50 Uhr

Jobanbieter gesucht Mit der Taschengeldbörse profitieren Generationen voneinander

Die 14-jährige Anna-Milena (2. v. li.) und die 16-jährige Celin (2. v. re.) können sich mit ihrem Job bei Gerhard Peisker (rechts) in Amberg ihr Taschengeld aufbessern. Sie helfen ihm, das Brennholz von der Garage in den Keller umzuschlichten. Vermittelt wurden sie im Rahmen der Taschengeldbörse von der pädagogischen Mitarbeiterin Iris Pinzenöhler (links). (Foto: A. Kinscher, LRA Amberg-Sulzbach)Die 14-jährige Anna-Milena (2. v. li.) und die 16-jährige Celin (2. v. re.) können sich mit ihrem Job bei Gerhard Peisker (rechts) in Amberg ihr Taschengeld aufbessern. Sie helfen ihm, das Brennholz von der Garage in den Keller umzuschlichten. Vermittelt wurden sie im Rahmen der Taschengeldbörse von der pädagogischen Mitarbeiterin Iris Pinzenöhler (links). (Foto: A. Kinscher, LRA Amberg-Sulzbach)

Gerhard Peisker meldete sich vor Kurzem bei der Taschengeldbörse Amberg/Amberg-Sulzbach an, um zu Hause Unterstützung beim Holzumschlichten zu erhalten. Innerhalb weniger Tage konnten zwei Jugendliche an ihn vermittelt werden, die sich freuten, den Job zu übernehmen um dadurch ihr Taschengeld aufzubessern.

LANDKREIS AMBERG-SULZBACH Eine gelungene Aktion für beide Seiten, und das ohne großen eigenen Aufwand. Um die komplette Vermittlung im Vorfeld kümmerte sich die pädagogische Mitarbeiterin der Taschengeldbörse, Iris Pinzenöhler.

Die Taschengeldbörse ist ein gemeinsames Projekt der Stadt Amberg, des Landkreises Amberg-Sulzbach und des Kreisjugendrings. Durch die Vermittlung von Taschengeldjobs soll gezielt der Kontakt zwischen den Generationen hergestellt und gefördert werden, von dem alle Beteiligten in unterschiedlicher Weise profitieren. Jobanbieter sind Senioren, Familien und Berufstätige, die Hilfe bei leichten, ungefährlichen und unregelmäßigen Arbeiten benötigen. Die Tätigkeiten wie bspw. Einkaufen, Rasenmähen, Unkraut jäten, Straße kehren, Schneeräumen, Hilfe am PC, Hilfe im Haushalt, Babysitten oder Hunde ausführen erfordern keine besondere Qualifikation. Die Beschäftigungen dürfen nur an Werktagen zwischen 8 und 18 Uhr für maximal 2 Stunden pro Tag und nicht während der Schulzeit stattfinden. Ihre Hilfe anbieten dürfen 13- bis 20-jährige Jugendliche und junge Erwachsene. Sie erhalten dafür einen Stundenlohn von mindestens fünf Euro. Momentan befinden sich in der Datenbank knapp 500 Jugendliche und Jobanbieter. Die Jugendlichen übernehmen die Jobs zum Teil allein oder auch zu zweit, einige erledigen gelegentlich kleinere Jobs oder haben nur in größeren Abständen Zeit.

Leider warten viele Jugendliche derzeit auf eine Vermittlung, da sich deutlich weniger Jobanbieter anmelden als Jugendliche, berichtet Iris Pinzenöhler. Die Taschengeldbörse freut sich deshalb über jede Anmeldung von Anbietern. Nähere Informationen sowie das Anmeldeformular für mögliche Jobanbieter und Jugendliche sind im Internet unter www.taschengeldboerse-as.de abrufbar.


0 Kommentare