18.12.2018, 16:10 Uhr

Schöne Tradition Die Betty-und-Hanns-Zierer-Stiftung unterstützt Burglengenfelder Familien

Zehn Familien erhielten am Montagabend im Rahmen einer Feierstunde Mittel aus der Betty und Hanns Zierer-Stiftung. (Foto: Sebastian Bösl)Zehn Familien erhielten am Montagabend im Rahmen einer Feierstunde Mittel aus der Betty und Hanns Zierer-Stiftung. (Foto: Sebastian Bösl)

Zehn Familien haben am Montag jeweils 750 Euro aus den Mitteln der Betty-und-Hanns-Zierer-Stiftung erhalten. In einer Feierstunde – musikalisch umrahmt von Rita und Michael Rauscher – im Rathaus erinnerte Burglengenfelds Bürgermeister Thomas Gesche unter anderem daran, dass die Stiftung ursprünglich die Unterstützung von Alzheimer- und Parkinson-Kranken zum Ziel hatte.

BURGLENGENFELD „Die Unterstützung von kinderreichen Familien jedoch war Betty Zierer eine echte Herzensangelegenheit“, merkte Gesche an, „an ihrem sozialem Vorbild sollten wir uns alle ein Beispiel nehmen“. Diese besondere Frau habe früh erkannt, dass man Familien besonders fördern und ihnen unterstützend zur Seite stehen müsse, so der Bürgermeister.

Katharina Glaser-Zierer, die im Stiftungsvorstand das Erbe der Eheleute Betty und Hanns Zierer in deren Sinne bewahrt, verwies auf eines der Lieblingszitate ihres Großvaters Hanns Zierer von Goethe: „Wer nichts für andere tut, tut nichts für sich“. So sei auch bei der Vergabe dieser so genannten Ausstattungsbeihilfen darauf geachtet worden, dass jedes Kind auch einen gut gefüllten Rucksack mit Süßigkeiten mit auf den Nachhauseweg bekam.

Bereits vor der Feierstunde hatten Bürgermeister Thomas Gesche, Kämmerin Elke Frieser und Katharina Glaser-Zierer im Namen der Stadt am Grab von Betty und Hanns Zierer ein Blumengebinde niedergelegt. Betty Zierer ist am 17. Dezember 2003 verstorben. Die Vergabe der Ausstattungsbeihilfen findet daher jährlich an ihrem Todestag statt.


0 Kommentare