08.10.2018, 08:54 Uhr

Zusatzqualifikation Weiterbildung zur Jugendpflegerin – Jugendarbeit in Maxhütte-Haidhof wird von Rebecca Federer betreut

(Foto: Stadt Maxhütte-Haidhof/Anita Alt)(Foto: Stadt Maxhütte-Haidhof/Anita Alt)

Die Stadt Maxhütte-Haidhof besitzt seit Ende September wieder eine Jugendpflegerin. Die Stadtangestellte Rebecca Federer ist Leiterin des Mehrgenerationenhauses (MGH) und bereits seit Beginn des Jahres für die Jugendarbeit im Stadtgebiet zuständig.

MAXHÜTTE-HAIDHOF Mit Beendigung der dreiteiligen Qualifizierungsreihe für das Arbeitsfeld Gemeindejugendarbeit am Institut für Jugendarbeit in Gauting darf sich die pädagogische Fachkraft nun auch ganz offiziell „Gemeindejugendpflegerin“ nennen. „Ich habe in den zweieinhalb Wochen in Gauting sehr viel Neues gelernt und habe auch vor, viel davon umzusetzen und in meine Arbeit einzubringen“, verkündet die 29-Jährige.

Die gebürtige Schwandorferin ist seit September 2017 bei der Stadtverwaltung Maxhütte-Haidhof angestellt und trat in die Fußspuren des vorherigen MGH-Leiters und Jugendpflegers Alexander Spitzer. Neben der Verwaltung des Mehrgenerationenhauses und der Stadthalle ist sie auch für den offenen Kinder- und Jugendtreff sowie für das halbjährlich neu erscheinende Kinder- und Jugendprogramm der Stadt zuständig.

Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank gratulierte zum neu erworbenen Titel. „Ich freue mich, dass ich so engagierte Angestellte in meinem Rathaus beschäftigte“, so Dr. Plank im Hinblick darauf, dass Rebecca Federer die Weiterbildung neben ihrer normalen Arbeit besucht hat.


0 Kommentare