01.10.2018, 13:35 Uhr

Entscheidung Handys bleiben an der Realschule in Neunburg vorm Wald für private Zwecke tabu

(Foto: Realschule Neunburg)(Foto: Realschule Neunburg)

„Man muss es ja nicht übertreiben!“ Mit diesen Worten kommentiert Schulleiterin Diana Schmidberger die Entscheidung der Neunburger Realschule, bewusst nicht am aktuellen bayernweiten Schulversuch teilzunehmen, der den Schülern die private Nutzung ihrer Smartphones in einem von der Schule vorgegebenen Rahmen erlaubt.

NEUNBURG VORM WALD „Wir waren von Anfang an und werden auch künftig daran interessiert sein, digitale Medien sinnvoll einzusetzen, allerdings liegt unser Focus auf dem Unterricht“, erläutert die Direktorin weiter. Die Schüler der Gregor-von-Scherr-Realschule haben seit Beginn des Schuljahres 2017/2018 die Möglichkeit, eigene digitalen Medien (zum beispiel ihr Smartphone oder ihr mitgebrachtes Tablet) im Unterricht zu verwenden, wobei die Schule auch selbst einen Klassensatz an Tablets bereitstellt. „Wenn unsere Jugendlichen ihre technisch modernen Geräte bereits im Zuge des Unterrichts und zuhause privat verwenden, müssen diese nicht auch noch in der Schulpause im Einsatz sein“, begründet sie ihren Standpunkt. In den Zwischenstunden und auf dem Pausenhof sei es sinnvoller, echte soziale Interaktionen in der analogen Welt zu betreiben, eben „ganz normale Gespräche zwischen Kindern oder Spiele auf der Tischtennisplatte, so wie früher auch.“ Um die Schüler zu mehr Bewegung zu animieren, wird auf Initiative der SMW der Hartplatz an der Schule geöffnet, auf welchem mehrere Spiel- und Sportgeräte, wie Bälle oder Modellflieger, zur Verfügung stehen (Sogenannte „Bewegte Pause“). Diese Maßnahme wurde bereits im vergangenen Jahr umgesetzt und stößt bei den Jugendlichen auf sehr positive Resonanz, weshalb das Angebot weiter besteht.

Für das Schuljahr 2018/19 durfte die Neunburger Realschule zahlreiche neue Gesichter willkommen heißen. Acht neue Lehrkräfte traten im September in die Gregorianer Schulfamilie ein: Nadine Gröninger (Deutsch, Englisch, Geographie), Kerstin Kreitinger (Wirtschaft, Sozialkunde), Claudia Meier-Gesell (Sport), Kerstin Troppmann (Mathematik, Physik), Rosemarie Wegmann (Deutsch, Geographie, Informationstechnologie), Sara Rettig (Englisch, Geschichte), Johanna Sagerer (Mathematik, Kunst) und Anna Schmidbauer (Mathematik, Katholische Religionslehre). Insgesamt werden 528 Schülerinnen und Schüler, verteilt auf 23 Klassen, von 48 Lehrkräften in Neunburg vorm Wald unterrichtet. Damit erreicht die Gregor-von-Scherr-Realschule einen Durchschnitt von weniger als 24 Schülern pro Klasse, was deutlich unter dem bayernweiten Durchschnitt liegt und optimale Lernbedingungen ermöglicht.

Auch im kommenden Schuljahr können Eltern ihre Kinder kostenlos an der Offenen Ganztagsschule anmelden. Hierbei werden die Schüler nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa pädagogisch an der Schule betreut. Unter der Aufsicht von geschultem Personal der gfi Weiden können Hausaufgaben erledigt oder der behandelte Unterrichtsinhalt nochmal umgewälzt werden. Darüber hinaus stehen den OGS-Kindern zahlreiche Spiel- und Freizeitmöglichkeiten zur Verfügung.

Neu im Schulbetrieb ist die Einrichtung des so genannten Schulmanagers. Es handelt sich um ein Online-Programm, welches Terminkalender, Elternbriefe, den Schulaufgabenkalender und die Möglichkeit der Sprechstundenbuchung in einer Plattform vereint, sodass organisatorische Angelegenheiten von Eltern bequem zuhause erledigt werden können. In einem weiteren Schritt können in Zukunft auch Krankmeldungen der Schüler über das Programm abgewickelt werden, darüber hinaus wird es sowohl den Eltern als auch der Schülerschaft möglich sein, den Stunden- und Vertretungsplan von zuhause aus einzusehen.


0 Kommentare