08.08.2018, 15:45 Uhr

Bildung JAS-Schüler in der dritten Runde des Schülerwettbewerbs „Experimente antworten“ erfolgreich

(Foto: JAS-Gymnasium Nabburg)(Foto: JAS-Gymnasium Nabburg)

An der dritte Runde des Schülerwettbewerbs „Experimente antworten“ haben neun naturwissenschaftlich begeisterte Schülerinnen und Schüler des Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasiums in Nabburg teilgenommen und wurden für ihren Forschergeist und ihre Kreativität mit Urkunden ausgezeichnet.

NABBURG Der vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus ausgeschriebene Wettbewerb „Experimente antworten“ richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Gymnasien in den Jahrgangsstufen 5 – 10. Dreimal pro Schuljahr werden mehrere Experimentieraufgaben zu einem interessanten, naturwissenschaftlichen Phänomen gestellt, die die Schülerinnen und Schüler selbständig zuhause durchführen sollen. Das Anliegen des Wettbewerbs ist es, bei den Kindern die Freude am Experi-mentieren und an den Naturwissenschaften zu wecken sowie Nachwuchs für andere Wettbewerbe, wie zum Beispiel für die naturwissenschaftlichen Olympiaden, zu gewinnen.

Die dritte Runde des Wettbewerbs stand unter dem Motto „Krawall und Remmidemmi“. Dabei mussten die Schülerinnen und Schüler in mehreren Experimenten diverse Phänomene rund um das Thema Schall untersuchen. Zudem sollten die jungen Tüftler ihren Einfallsreichtum und ihr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen. Galt es doch, aus einem Schuhkarton, Gummiringen und weiteren Materialien eine kreativ gestaltete Gitarre zu bauen.

Die durchgeführten Experimente sowie die Versuchsergebnisse mussten genau beschrieben und mit Fotos, Skizzen, Diagrammen und Tabellen übersichtlich und nachvollziehbar dokumentiert werden. Die übersichtlichen und teilweise sehr beeindruckenden Protokolle wurden an das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) in München geschickt und dort von einer Fachjury ausgewertet.

Die von Daniel Amode, Max Wilhelm (beide 5c), Lea Hönig, Eva Piehler und Jana Renz (alle 6b) eingereichten Dokumentationen wurden von der Jury mit dem Spitzenprädikat „mit großem Erfolg teilgenommen „ ausgezeichnet. Über zweite Plätze können sich freuen: Leonie Ippisch, Sophie Kreckl, Theresa Werner (alle 5c) sowie Ferdinand Wich (9b).

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Biologielehrsaal gratulierte Oberstudien-direktor Christian Schwab den Jungforscherinnen und Jungforschern zu ihrem Erfolg und überreichte ihnen von Kultusminister Bernd Sibler unterzeichnete Urkunden. Die Erstplatzierten erhielten außerdem als Sachpreis eine Stimmgabel.

An den 3 Wettbewerbsrunden im Schuljahr 2017/18 beteiligten sich bayernweit 3200 Schülerinnen und Schüler.


0 Kommentare