10.09.2020, 09:23 Uhr

„Maßnahmen in die Wege geleitet“ Kind an einer Schule im Landkreis Regensburg positiv auf das Coronavirus getestet

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Das neue Schuljahr hat am Dienstag 8. September, begonnen – bereits am 9. September gab es im Landkreis Regensburg einen ersten positiven Corona-Fall.

Lappersdorf. Ein Kind, das eine fünfte Klasse am Gymnasium Lappersdorf besucht, wurde positiv auf das Coronavirus getestet, das hat Hans Fichtl, Pressesprecher des Landratsamtes Regensburg, auf Anfrage bestätigt. Weiter gibt es in einer zehnten Klasse einen Verdachtsfall. „Das Gesundheitsamt Regensburg hat in enger Abstimmung mit der Schulleitung des Gymnasiums Lappersdorf alle notwendigen Maßnahmen in die Wege geleitet“, erläutert Fichtl weiter. Bis zum 22. September gilt nun für alle Schüler der erwähnten fünften Klasse gilt eine Quarantäne. „Die Schüler der betroffenen zehnten Klasse sind bis zur Abklärung des Verdachtsfalls – voraussichtlich bis Donnerstag – vom Unterricht ausgeschlossen, also in Quarantäne“, so Fichtl. Für die Lehrkräfte der beiden Klassen wurden keine Quarantänemaßnahmen angeordnet.

Birgit Ruckdäschel, Schulleiterin am Gymnasium in Lappersdorf, berichtet, dass „die betroffene fünfte Klasse die Situation ruhig aufgenommen hat“. Man habe der Klasse das weitere Vorgehen erläutert und erklärt, dass der Distanzunterricht bald starten werde. Im Übrigen habe sich der Hygieneplan der Schule, der genau befolgt worden sei , bewährt. „Durch die strikte Trennung der Klassen konnten die Schutzmaßnahmen eingegrenzt werden. Somit kann der Betrieb der Schule fortgesetzt werden.“


0 Kommentare