08.09.2020, 15:19 Uhr

Schulanfang Lehramtsanwärterinnen und -anwärter im Landkreis Cham vereidigt


23 Lehramtsanwärterinnen und -anwärter haben am Montag, 7. September, ihren Dienst im Schulamtsbezirk Cham angetreten. Elf von ihnen sind künftig an den Grundschulen tätig, neun junge Lehrer an der Mittelschule. Außerdem wurden zwei Fachlehrkräfte für den musischen beziehungsweise technischen Bereich sowie eine Fachlehreranwärterin für Ernährung/Gestaltung in den Vorbereitungsdienst aufgenommen.

Landkreis Cham. Im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes legten sie ihren Diensteid ab und wurden auf Widerruf ins Beamtenverhältnis übernommen. Landrat Franz Löffler und Schulamtsdirektor Karl Utz gratulierten zum erfolgreichen Berufseinstieg und freuten sich über die Zuweisung in den Landkreis Cham. Löffler betonte den hohen Stellenwert des Bildungsauftrages, denn nur gleichwertige Bildungschancen würden auch gleichwertige Lebenschancen eröffnen. Jedes Kind müsse die Talente entfalten können, die ihn ihm stecken. Die Einschränkungen in der Corona-Pandemie hätten gezeigt, dass Präsenzunterricht durch nichts zu ersetzen sei. Die Digitalisierung in den Schulen sei nötig, könne aber letztlich nur ein Hilfsmittel sein, um Wissen zu vermitteln. Die Förderung der Kinder sei die wichtigste Aufgabe der künftigen Lehrerinnen und Lehrer, denen er stets Freude am Beruf wünschte.

Schulamtsdirektor Karl Utz wies darauf hin, dass der Schulamtsbezirk Cham über sehr gut ausgestattete Schulen, engagierte Lehrer und Schulleiter, interessierte Eltern und vor allem über leistungsbereite und leistungswillige Schülerinnen und Schüler verfüge. Lehrer zu sein, sei trotz aller Diskussionen ein angesehener und attraktiver Beruf, wenn man über einige persönliche Voraussetzungen wie Vertrauen in die Zukunft und eine positive Grundeinstellung zu Kindern mitbringe. Er sei davon überzeugt, dass Lehrer sein für die Nachwuchskräfte nicht nur Beruf, sondern eine Berufung sei. Dabei werde das Schulamt gerne unterstützen.


0 Kommentare