31.07.2020, 15:20 Uhr

Spenden Hemauer Vereine unterstützen das Kinderhaus Hohenschambach

 Foto: Celine Kugel Foto: Celine Kugel

Das Johanniter-Kinderhaus in Hohenschambach erhält mehrere Spenden von den örtlichen Vereinen.

Hemau. „Zam gnad für Schama, zam ghalten in Schama!“ – unter diesem Motto haben 19 fleißige Näherinnen während der Corona-Pandemie insgesamt 607 Masken im Namen des Schama e. V. genäht. Die durch den Verkauf entstandene Summe kam dem Johanniter-Kinderhaus zu Gute. Um den Damen zu Danken und um die Summe zu übergeben, kamen Vertreter verschiedener Vereine, der Stadt und der Johanniter zu einer Spendenübergabe zusammen. Gottfried Pollinger, Vorstand des Schama e. V., begrüßte die Anwesenden und übergab das Wort an Herbert Tischhöfer, erster Bürgermeister der Stadt Hemau. „Herzlichen Dank dafür, dass Ihr den Kindergarten auch unterstützt,“ bedankte sich der Bürgermeister bei den anwesenden Vereinen. „Ich denke, dass es im Kindergarten immer wieder etwas geben wird, wofür man finanzielle Unterstützung gut gebrauchen kann.“

Auch Martin Steinkirchner, Regionalvorstand der Johanniter in Ostbayern, wandte sich in einem Grußwort an die Anwesenden. Er bedankte sich besonders bei den Näherinnen, die nicht nur zum Schutz der Bevölkerung in der Corona-Pandemie durch die genähten Masken beigetragen hatten, sondern auch finanzielle Mittel zum Aufbau des Kinderhauses zur Verfügung stellten. Ganz besonders lobte er die Dorfgemeinschaft der Hohenschambacher: „Das ist dann auch gut für uns und die Kinder, wenn man sieht das das ganze Dorf hinter der Einrichtung steht.“

Anschließend gab es für die Anwesenden eine Führung durch das neue Kinderhaus. Das Johanniter-Kinderhaus Hemau-Hohenschambach besteht aus zwei Kindergartengruppen mit Platz für 50 Kinder und einer Kinderkrippengruppe mit Platz für zwölf Kinder. Zusätzlich gibt es einen Turnraum und einen Schlafraum für die Kinder, sowie eine große Küche und einen Garten.

Nach der Besichtigung wurden die Spenden von den Vereinen an die neue Leitung des Kinderhauses Alexandra Heß übergeben. Den Anfang machte Gottfried Pollinger, Vorstand des Schama e. V. mit einer Spende von 3.000 Euro. „Wir freuen uns närrisch über die große Summe“, bedankte sich Alexandra Heß beim Verein. Von dem Geld möchte sie für das Kinderhaus eigene Instrumente und eine Hausgitarre anschaffen.

Eine weitere Spende von 2.000 Euro übergab der Obst- und Gartenbauverein Hohenschambach e. V., vertreten durch Michael Obergrieser. Damit sollen Hochbeete und Spielsachen für den Garten beschafft und angelegt werden.

Den Erlös des Bücherbasars, der im Januar stattgefunden hatte, in Höhe von 1.300 Euro übergaben Josef Lutz und Birgit Greil vom Pfarrgemeinderat. Das Geld wurde in das Bücherset „Zahlenland“, ein Förderprogramm im Mathematischen Bereich, investiert. Das Zusatzset zum Zahlenland kaufte Alexandra Heß von der Ausschüttung Gewinnsparen der Raiffeisenbank in Höhe von 1.000 Euro. Stefan Paulus von der Raiffeisenbank, der die Spende übergab, freute sich sehr, dass er in seinem Heimatort eine Einrichtung mit diesem Geld unterstützen durfte.

Bereits vergangenes Jahr erhielt das Kinderhaus den Erlös vom Jubiläumsfest 2019 des Kriegervereins in Höhe von 150 Euro. Diesen investierte Alexandre Heß in bunte Bauklötze und stockte damit den Büchereifundus auf. Sebastian Kümmel, Vertreter des SRK freute sich, dass der Verein durch die Spende der Dorfgemeinschaft etwas zurückgeben konnte.

Alexandra Heß bedankte sich bei allen Vereinen für die großzügigen Spenden: „Vielen herzlichen Dank, vor allem im Namen der Kinder!“ Anschließend wurden alle Anwesenden zu einem kleinen Umtrunk und einem Essen vom Schama e. V. eingeladen.


0 Kommentare