28.07.2020, 14:23 Uhr

Bildung Sylvia Stierstorfer will den „Digital-Turbo“ auch für Schulen im Landkreis Regensburg

Konrektor Dr. Christoph Vatter, Schulleiter Martin Voggenreiter, Sylvia Stierstorfer und Bürgermeister Josef Schütz.  Foto: Theresa Flotzinger Konrektor Dr. Christoph Vatter, Schulleiter Martin Voggenreiter, Sylvia Stierstorfer und Bürgermeister Josef Schütz. Foto: Theresa Flotzinger

Seit mehreren Wochen tourt die CSU-Landtagsabgeordnete Sylvia Stierstorfer bei ihren Gemeindebesuchen durch den Landkreis Regensburg.

Pfatter/München. Ein Thema, das viele Lehrer, Eltern, Schüler, aber auch die Kommunen während der Corona-Pandemie stark beschäftigt hat, ist das digitale Lernen und Lehren. „Die Corona-Pandemie hat den schulischen Alltag komplett verändert. Im so genannten Homeschooling haben digitale Kommunikationswege enorm an Bedeutung gewonnen: Unterricht daheim per Web-App und Videokonferenz - was lange Zukunftsmusik war, wurde in der Zeit des Lockdowns plötzlich aktuell. Es ist unser oberstes Ziel, dass im Zuge der Digitalisierung im Schulwesen niemand auf der Strecke bleibt“, so Stierstorfer.

Bei einem gemeinsamen Besuch mit Bürgermeister Josef Schütz an der Mittelschule in Wörth an der Donau war der Abgeordneten wichtig zu erfahren, wo es nach der ersten Corona-Welle Verbesserungsbedarf gibt, gerade im Hinblick auf das neue Schuljahr. Schulleiter Martin Voggenreiter wünscht sich neben einem besseren Informationsfluss des Ministeriums insbesondere Verbesserungen an der Online-Lernplattform „Mebis“, eine bessere technische Ausstattung der Lehrer und Schüler sowie einen IT-Support. Umso mehr freute sich die Abgeordnete, dass die Bayerische Staatsregierung die Digitalisierung von Schule und Unterricht weiter voranbringen will. Bei einem Schul-Digitalisierungsgipfel wurden genau die Themen, die die Schulen im Landkreis Regensburg umtreiben, aufgegriffen. So soll es unter anderem eine zentrale Bayern-Cloud, eine Schul-Videoplattform, ein eigenes Schul-Rechenzentrum, zusätzliche digitale Leihgeräte für Schüler und Lehrer, und neue Stellen für die Aus- und Fortbildung von Lehrern geben. „Ich freue mich ganz besonders, dass die Bayerische Staatsregierung rund 600 IT-Systemadministratoren mit finanzieren wird. Damit wird dem ausdrücklichen Wunsch vieler Schulen, auch im Landkreis Regensburg, Rechnung getragen“, so Stierstorfer.

Abschließend lobte die Abgeordnete das hervorragende Zusammenspiel von Schulleitung, Lehrkräften, Eltern und Schülern während der Corona-Pandemie: "Sie alle mussten sich an völlig neue Gegebenheiten anpassen und sich ohne Vorerfahrung von jetzt auf gleich mit dem Thema Homeschooling auseinandersetzen. Das verdient großen Respekt. Jetzt heißt es dranbleiben, damit wir das digitale Lernen und Lehren gemeinsam weiter voranbringen können", so Stierstorfer.


0 Kommentare