30.05.2020, 14:25 Uhr

Bezirk Oberpfalz Bachelor-Studium „Public Social Management“ für Menschen mit sozialem Interesse

Die Kooperationspartner des Bezirks Oberpfalz und der Hochschule für Angewandtes Management. Foto: Bezirk OberpfalzDie Kooperationspartner des Bezirks Oberpfalz und der Hochschule für Angewandtes Management. Foto: Bezirk Oberpfalz

Der Bezirk Oberpfalz startet im Herbst dieses Jahres mit dem dreijährigen kooperativen Studiengang „Public Social Management“ in Zusammenarbeit mit der bundesweit präsenten „Hochschule für angewandtes Management Ismaning.“ Weitere Kooperationspartner der Hochschule sind die Bezirke Oberbayern, Mittelfranken und Schwaben.

Regensburg. „Der Studiengang schafft kompetente Fachkräfte, die passgenau auf die vielfältigen Aufgabenstellungen in den Sozialverwaltungen der Bezirke zugeschnitten sind“, stellte Bezirkstagspräsident Franz Löffler heraus. Diese Schärfung auf das konkrete Anforderungsprofil im Beruf sei auch der große Pluspunkt des neuen Studiengangs im Vergleich zur mehr generalistischen Ausbildung an den Verwaltungshochschulen. „Rund zwei Drittel der dreijährigen Bachelor-Studienzeit vertiefe der Absolvent sein Fachwissen aus Betriebswirtschaftlehre, Sozial-, Zivil- und Verwaltungsrecht durch die berufliche Praxis in der Sozialverwaltung des Bezirks“, ergänzte Manfred Groß, Studiengangleiter der privaten, aber staatlich anerkannten und akkreditierten Hochschule mit über 2.300 Studenten in ganz Deutschland.

„Der Mehrwert dieses Studiengangs liegt in dieser engen Verzahnung von Theorie und praktischer Anwendung“, stellte Professor Markus Lemberger aus eigener Erfahrung als Studiengangleiter Betriebswirtschaftlehre und Regionalmanager in der Wirtschaftsförderung des Landratsamtes Cham fest. Programmleiterin Professor Stefanie Salaw-Hanslmeier betonte, dass der Studiengang neben der Übernahme der Studiengebühren durch den auszubildenden Bezirk auch durch die Übernahmegarantie nach erfolgreichem Abschluss überzeuge. „Dass das Angebot ankommt, beweisen die bereits zweistelligen Bewerberzahlen“, verdeutlichte Dr. Benedikt Schreiner, Leiter der Bezirkssozialverwaltung. Bis Montag, 15. Juni, könne man sich noch bewerben.


0 Kommentare