13.02.2020, 17:46 Uhr

Kinder entdecken Instrumente „Rassel“-Bande im wahrsten Sinne des Wortes

 Foto: Rosi Jaugstetter Foto: Rosi Jaugstetter

Da staunten die Kleinen aus der Johanniter-Kinderkrippe „Wiesenzwerge“ in Tegernheim nicht schlecht, als „Teddy“ Braun in seinen mittelalterlichen Gewändern vor ihnen stand. Zum Abschluss ihres Projekts „Wir lernen verschiedene Instrumente kennen“, war er extra aus München angereist.

Tegernheim. Mit im Gepäck: Allerlei zum Teil historische Musikinstrumente. Dabei zeigte Teddy ihnen ein großes Repertoire von einer Mundharmonika, über verschiedene Flöten aus fernen Ländern, einer Maultrommel bis hin zur Trompete. Die Kinder durften an diesem Tag nicht nur den Tönen lauschen, sondern auch mal selber ausprobieren. „Einige der Zweijährigen schafften es sogar Töne aus der Okarina, einer Gefäßflöte, zu bringen“, so Einrichtungsleitung Rosi Jaugstetter.

Der sympathische Oberbayer spielte den Kindern außerdem auf einer zwölfsaitigen Gitarre vor, deren Klang alle sofort verzauberte. „Das Highlight war aber die Sackpfeife, die so laut war, dass sich viele lieber die Ohren zuhielten“, so Rosi Jaugstetter. Dann waren die „Wiesenzwerge“ an der Reihe: Sie zeigten mit selbstgebastelten Trommeln und Rasseln ihr Können. „Das Zusammenspiel ist noch ein bisschen ausbaufähig“, bewertete Fachmann Teddy Braun schmunzelnd.

Am Ende des Tages, stellte sich heraus, dass nicht nur die Kinder viel Neues gelernt haben. „Auch ich und mein Team haben vom heutigen Tag viel mitnehmen können“, so Rosi Jaugstetter.


0 Kommentare