10.11.2019, 21:45 Uhr

Dr. Rieger hakt nach Regensburg soll „von der Hightech-Offensive des Freistaats profitieren“

(Foto: ce)(Foto: ce)

„Regensburg wird von der KI-Offensive des Freistaats profitieren!“, berichtet Landtagsabgeordneter Dr. Franz Rieger aus München.

REGENSBURG Der Abgeordnete hat diese Woche am Rande der Sitzungen im Landtag noch einmal bei Wissenschaftsminister Bernd Sibler nachgehakt. Denn der Ausbau des Bereichs „Künstliche Intelligenz“ (KI) an den Hochschulen hatte kürzlich für viel Verwirrung gesorgt. „Regensburg hat als hoch entwickelter Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort einen großen Bedarf an Bildungsangeboten in Informatik und Künstlicher Intelligenz!“, betont Dr. Rieger. „Deshalb ist es mir so wichtig, dass wir von der Hightech-Offensive des Freistaats profitieren!“ Der Abgeordnete unterstützt die Uni und die OTH seit längerem darin, ihre Angebote in KI auszubauen und ist dazu auch regelmäßig mit dem Wissenschaftsminister in Kontakt.

Beim jüngsten Gespräch hat ihm Minister Sibler einmal mehr bestätigt, dass Regensburg bei der KI-Offensive des Freistaats nicht vergessen wird. So soll die Donaumetropole auch von dem angekündigten Wettbewerb für 50 zusätzliche KI-Professuren im Freistaat profitieren. Immerhin sollen in Bayern zusätzlich mehrere tausend Informatik-Studienplätze entstehen. „Da werden OTH und Universität Regensburg mit dabei sein!“, sagte der Minister in dem Gespräch zu Rieger.


0 Kommentare