25.10.2019, 23:10 Uhr

Bildung als Schlüssel zur Integration Stadt und Landkreis Regensburg laden zur dritten Bildungskonferenz ein

(Foto: william87/123RF)(Foto: william87/123RF)

Bereits zum dritten Mal lädt die Bildungsregion Stadt und Landkreis Regensburg zu einer gemeinsamen Bildungskonferenz ein. Am 7. November wird ab 13.30 Uhr in den neuen Räumlichkeiten der Volkshochschule Regensburger Land in Neutraubling das Thema „Heterogenität an Schulen und Kindertagesstätten“ beleuchtet und diskutiert.

REGENSBURG Wie viele wirtschaftsstarke Regionen, wächst auch der Raum Regensburg. Stadt und Landkreis Regensburg haben seit Jahren steigende Bevölkerungszahlen. Doch nicht nur die Binnenzuwanderung spielt dabei eine Rolle, auch viele Menschen aus dem Ausland kommen hierher. Neben Schutzsuchenden aus den Kriegs- und Krisenländern suchen vor allem Bürgerinnen und Bürger aus der Europäischen Union hier ein neues Zuhause.

So lebten im Jahr 2018 in der Region Regensburg rund 43 000 Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. Viele Neuzugewanderte haben bereits einen Schulabschluss nachgeholt, eine Ausbildung begonnen oder eine Arbeit aufgenommen und tragen somit einen wichtigen Teil zur Fachkräftesicherung bei. Wie die Bildungskoordinatorinnen für Neuzugewanderte von Stadt und Landkreis, Johanna Bräu und Susanne Spitzer, erklären, ist es eine zentrale Aufgabe der Kommunen, den Zugang zu Bildung weiter zu ebnen. Damit das über alle Altersklassen hinweg gelinge, müssten Integrationsprozesse bereits in der frühkindlichen, in der schulischen und beruflichen Bildung und in der Erwachsenenbildung etabliert werden.

Dabei darf nach Ansicht der Bildungskoordinatorinnen der Fokus nicht nur auf Spracherwerb und Integration in Ausbildung und Arbeit gelegt werden. Es gelte auch, Normen und Werte zu vermitteln, ohne dass die Menschen mit Migrationshintergrund ihre eigene Kultur aufgeben müssen. In Vorträgen und Workshops soll aufgezeigt und diskutiert werden, wie mit Heterogenität an Schulen und Kindertagesstätten unter dem Fokus Integration gewinnbringend umgegangen werden kann. Kompetente Fachreferierende geben wertvollen Input und zeigen neue Perspektiven auf.

Die dritte Bildungskonferenz findet am 7. November ab 13.30 bis circa 17.15 Uhr statt. Starten wird die Konferenz mit einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Philip Anderson, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg. Der Faktencheck Integration, der als begleitende Broschüre in Zusammenarbeit mit dem Bildungsmonitoring erstellt wurde, gibt den Teilnehmenden grundlegendes Zahlenmaterial an die Hand.

Im Anschluss werden in vier Fachgruppen die Schwerpunktthemen „Sprache in der frühkindlichen Bildung“, „Identitätsbildungsprozesse von Kindern und Jugendlichen“, „Berufliche Bildung“ sowie „Werte und Kulturen im Klassenverband“ bearbeitet. Ziel der Workshops ist es, verschiedene Lösungsansätze zu entwickeln, sowie einen inspirierenden Austausch unter Praktikern und bildungsinteressierten Personen zu fördern.

Zur dritten Bildungskonferenz sind alle Mitglieder der Schulfamilien, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus dem Landkreis sowie (sozial-)pädagogisches Fachpersonal eingeladen. Die Veranstaltung steht auch allen bildungsinteressierten Bürgerinnen und Bürgern offen.

Für die Veranstaltung können sich Interessierte bis zum 3. November bei der VHS Regensburger Land unter www.vhs-regensburg-land.de, Stichwort: Bildungskonferenz, online anmelden.

Bei Fragen steht als Ansprechpartnerin des Landratsamtes Ilona Jungwirth telefonisch unter der Nummer 0941/ 4009-526 und per Mail an bildungsregion@lra-regensburg.de zur Verfügung.

Hintergrund: Die Veranstaltung ist Teil des geförderten Vorhabens „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ des Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie „Mach mit! Bildungsmanagement und -monitoring für Jung und Alt im Landkreis Regensburg“, das im Rahmen des Programms „Bildung integriert“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert wird.


0 Kommentare